Juraczka: Wettengesetz stellt Verbotskultur über wirklichen Spielerschutz

Entwurf unausgegoren – umfangreiche rechtliche Bedenken – Alle Betroffenen zu Gesprächen einladen

Wien (OTS) - Die rot-grüne Stadtregierung stelle beim neuen Wettengesetz ganz klar ihre Verbotskultur über den wirklichen Spielerschutz, erklärte der Klubobmann der ÖVP Wien, Manfred Juraczka, im heutigen Wiener Landtag. Es handle sich dabei um einen „unausgegorenen Entwurf“, der neben umfangreichen rechtlichen Bedenken zwar eventuell „gut gemeint“, jedenfalls aber „nicht gut gemacht“ sei. Nur weil die Stadtregierung etwas für „moralisch nicht in Ordnung“ oder „politisch nicht für erstrebenswert erachte“ mit einer Verbotskultur drüber zu fahren, sei abzulehnen.

Der Klubobmann forderte, dass sich die Stadtregierung mit allen Betroffenen zusammensetzen und sowohl Suchtexperten, Wirtschaftskammer sowie die Unternehmer zu Gesprächen einladen solle. „Sehr viele Suchtkranke fliehen ins Internet oder in andere Bereiche. Das eigentliche Problem der Suchterkrankungen wurde nur unzureichend angegangen“, so Juraczka. Deshalb werde es von der ÖVP Wien auch keine Zustimmung geben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006