Nationalrat – Hakel: Haus der Geschichte einmalige Chance zur Darstellung der Demokratiegeschichte

Standort mit Neuer Burg ideal - Zentrales Projekt der Kultur- und Bildungspolitik

Wien (OTS/SK) - "Das Haus der Geschichte ist ein kultur- und bildungspolitisch zentrales Projekt, das durch ein zukunftsweisendes Konzept einen starken partizipativen Ansatz und einen niederschwelligen Zugang zur österreichischen Geschichte für breite Bevölkerungsgruppen garantiert“, so SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel heute, Donnerstag, im Nationalrat. „Es ist eine einmalige Chance, die Geschichte der Demokratie in Österreich umfassend darzustellen. Man muss aus der Vergangenheit lernen, um die Zukunft gestalten zu können.“ ****

„Der Standort ist mit der geschichtsträchtigen Neuen Burg besonders geeignet. Insgesamt werden bis 2018 sieben neue Museen und Kultureinrichtungen an diesem Standort beheimatet sein. Es entsteht damit auch ein neuer Kultur-Hotspot in der Bundeshauptstadt“, führte die SPÖ-Abgeordnete aus. „Es wurde in der Vergangenheit schon viel diskutiert: Ausgehend von einem Haus der Republik in den 1980er Jahren über Ideen zu einem Haus der Toleranz bis zu einem österreichischen Nationalmuseum bzw. einem Museum der Zweiten Republik“, machte Hakel zudem auf die lange Vorgeschichte des aktuellen Projekts aufmerksam und schlussfolgerte: „Jetzt, 2016, konnten wir uns auf das Haus der Geschichte einigen. Das ist ein wichtiger Schritt.“ (Schluss) bj/pm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005