Kassegger: FPÖ fordert seit Jahren die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger

„SPÖ und ÖVP verteidigen ihre Privilegien und der Machterhalt ist das oberste Ziel“

Wien (OTS) - „Seit Jahren ist die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger eine Forderung der FPÖ. Wir sind der Überzeugung, dass mit dieser Maßnahme auch eine bessere Koordination zwischen ambulanter und stationärer Behandlung von Patienten möglich ist und in diesem Bereich liegen auch Einsparungen in Milliardenhöhe begraben“, sagte heute FPÖ-Wirtschaftssprecher NAbg. MMMag. Dr. Axel Kassegger in seinem Debattenbeitrag zum FPÖ-Antrag auf Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger.

Auch außerhalb des Hohen Hauses gebe es Befürworter – von Wirtschaftskammerpräsident Leitl über OeNB-Präsident Raidl bis hin zur IV - für eine Fusion der Sozialversicherungsträger, aber im Parlament passiere dann in diese Richtung nichts. „Es wird wohl viel geredet, vorgeschlagen und versprochen, aber wenn es dann um die Umsetzung geht, dann scheint den Regierungsparteien das Hemd näher als der Rock zu sein“, kritisierte Kassegger.

„Österreich verharrt unter Rot und Schwarz im Stillstand, unser Land fällt daher auch in allen wesentlichen Rankings zurück, trotzdem halten die Regierungsparteien am Modell der Zweiten Republik fest, das in Wahrheit aber ein Modell der absoluten Aufteilung Österreichs zwischen Rot und Schwarz ist, ein Modell der Königreiche, der Kleinfürstentümer in den Ländern, in den Kammern und eben auch in den Sozialversicherungsträgern. Hier werden von SPÖ und ÖVP ihre Privilegien verteidigt und der Machterhalt ist das oberste Ziel. Dieses Modell der Pfründeverteidigung ist aber von vorgestern, nicht wirklich zukunftsfit und gehört daher abgelöst“, forderte Kassegger.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010