Aviso Volkshilfe-PK: Wie stehen die ÖsterreicherInnen zur Mindestsicherung?

Volkshilfe Österreich befragt 1.000 Personen zur bedarfsorientierten Mindestsicherung

Wien (OTS) - Viel wird gemutmaßt wie die österreichische Bevölkerung zur Mindestsicherung steht: Ist die Mindestsicherung für die meisten ein wichtiger Schritt zur Armutsbekämpfung oder eine „soziale Hängematte“? Wie solidarisch ist Österreich: Soll die Mindestsicherung für alle Menschen mit dauerhaftem Aufenthalt gleich hoch sein? Und sollen – statt Kürzung von Leistungen für die Ärmsten – die Vermögen der Reichsten höher besteuert werden?

Die neuesten, repräsentativen Ergebnisse des Volkshilfe Sozialbarometers bieten Antworten auf diese und weitere Fragen und werden am 23. März 2016 von Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert.

Pressekonferenz: Mindestsicherung – Schritt zur Armutsbekämpfung oder
soziale Hängematte?


Präsentation der repräsentativen Ergebnisse des Volkshilfe
Sozialbarometers zur bedarfsorientierten Mindestsicherung. Die
Studie beruht auf 1.000 telefonischen Interviews österreichweit.

Um Anmeldung an melanie.rami@volkshilfe.at wird gebeten.

Datum: 23.3.2016, um 10:00 Uhr

Ort:
Café Griensteidl
Michaelerplatz 2, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Österreich
Melanie Rami, MA
+43 (0) 676 83 402 228
melanie.rami@volkshilfe.at
www.volkshilfe.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001