Kinderpsychiatrie: Genügend Fachärzte in Wien

Aber Mangel an Kassenplanstellen – Szekeres: „Dafür trägt die Wiener Gebietskrankenkasse die Verantwortung“

Wien (OTS) - Die Wiener Ärztekammer weist die Vorwürfe der Wiener Gebietskrankenkasse bezüglich fehlender Ärztinnen und Ärzte in der kinderpsychiatrischen Versorgung in Wien entschieden zurück. „Die Verantwortung liegt bei der Krankenkasse, wo offensichtlich Defizite bei der Finanzierung vorherrschen“, so Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres. ****

Es habe sehr lange gedauert, bis die aktuell sechs Kassenplanstellen für Kinder- und Jugendpsychiatrie von der Gebietskrankenkasse bewilligt wurden, stellt Szekeres fest. Nach der Bewilligung hätten sich dann aber sofort genügend Kolleginnen und Kollegen gefunden, die nun auch im Vertrag sind.

Szekeres: „Diese sechs Kassenplanstellen waren das Ergebnis eines jahrelangen Tauziehens mit der Krankenkasse.“ Für mehr Ärztinnen und Ärzte wären nun weitere Verträge notwendig, „doch dafür fehlt der Gebietskrankenkasse scheinbar das Geld“, meint Szekeres, der die jüngsten Aussagen der Krankenkasse als „Ablenkungsmanöver“ einschätzt. (ast)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer Wien
Mag. Alexandros Stavrou
(++43-1) 51501/1224
stavrou@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001