Kulturminister Ostermayer: Neue Doppelspitze für das MAK

Christoph Thun-Hohenstein wird wissenschaftlicher Direktor, Teresa Mitterlehner-Marchesani kaufmännische Direktorin

Wien (OTS) - "Die neue Doppelspitze für die nächsten fünf Jahre im MAK steht fest: Teresa Mitterlehner-Marchesani und Christoph Thun-Hohenstein werden die Geschicke des Hauses bis 2021 leiten. Ich freue mich, dass wir mit der neuen Direktion eine erfolgreiche und versierte Doppelspitze in einem der großen Bundesmuseen haben werden. Die Findungskommission hat mir eine klare Empfehlung abgegeben, der ich folge", so Kulturminister Josef Ostermayer heute, Mittwoch, im Rahmen einer Pressekonferenz im Österreichischen Museum für angewandte Kunst (MAK).

Der Minister folgt der klaren Empfehlung der Findungskommission, die sich mit insgesamt 39 Bewerbungen und Konzepten für beide Positionen befasst hat. „Die Findungskommission hat sich mit allen Bewerberinnen und Bewerbern intensiv auseinander gesetzt und ist zu dem Schluss gekommen, dass das Konzept von Christoph Thun-Hohenstein für die weitere Ausrichtung des MAK in den kommenden Jahren am überzeugendsten war und damit den bestehenden Leiter um weitere fünf Jahre bestätigt. Im Bereich der kaufmännischen Leitung hat Teresa Mitterlehner-Marchesani überzeugt und komplettiert damit die Doppelspitze im MAK.“

Christoph Thun-Hohenstein habe in den letzten Jahren das MAK als Museum der neuen und innovativen Wege positioniert. "Christoph Thun-Hohenstein hat die Leitung des MAK in einer wichtigen Phase übernommen und sukzessive neue Impulse gesetzt. Er hat die die erste und einzige Biennale in Österreich ins Leben gerufen und durch nationale und internationale Kooperationen das MAK zu einem impulsgebenden Museum gemacht, das auch internationale Entwicklungen und Trends beobachtet, aufgreift und an die konkreten Anforderungen des MAK anpasst. Ich freue mich, dass er diesen positiven Turn-Around nun gemeinsam mit Teresa Mitterlehner-Marchesani fortführen kann", so der Minister.

Mit der Bestellung einer kaufmännischen Geschäftsführerin werde auch im MAK das Vier-Augen-Prinzip auf der Ebene der Geschäftsführung realisiert. "Neben dem mumok, dem Kunsthistorischen und dem Naturhistorischen Museum ist das MAK nun das vierte Bundesmuseum mit einer Doppelspitze und ich werde diesen Weg auch bei den weiteren Besetzungen gehen", betonte Ostermayer. Teresa Mitterlehner-Marchesani, die als bestgeeignete Kandidatin für die kaufmännische Position von der Findungskommission vorgeschlagen wurde, bringt eine mehrjährige Managementerfahrung im Kulturbereich mit. Sie verstehe die Anforderungen eines Museumsbetriebs ausgezeichnet und bringe als Teamplayerin einen ausgesprochen zukunftsorientierten Gestaltungswillen mit.

"Ich wünsche Christoph Thun-Hohenstein und Teresa Mitterlehner-Marchesani für die nächsten fünf Jahre alles Gute. Als Kulturminister freue ich mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit, als großer Freund der Ausstellungen des MAK erwarte ich viele neue Impulse, Anregungen und Wanderungen durch museale Gedankenwelten, die zum Reflektieren weit über das konkret Gezeigte einladen", so Ostermayer abschließend.

Fotos von der Pressekonferenz sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecherin Kunst & Kultur
+43 1 531 15-202122, +43 664 610 63 62
kerstin.hosa@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001