Grüne Wien/Ellensohn: „Das wird man wohl noch sagen dürfen, Frau Ministerin“

SP-Bildungsministerin legt Wiener LehrerInnen Maulkorb an

Wien (OTS) - In einer Reportage der Tageszeitung Kurier berichtete eine Wiener Direktorin über Probleme in ihrem Schulalltag. Der Anteil an Kindern mit nicht-deutscher Muttersprache liegt in jener Schule bei 98 Prozent. „Die LehrerInnen geben auch an dieser Schule ihr Bestes. Und dennoch können Jugendliche am Ende der Schulpflicht oft nur in Satzfragmenten sprechen. Das ist die Realität. Das ist unter anderem fehlender Schulautonomie und fehlenden Ressourcen geschuldet. Und das wird sich mit der halbherzigen rot-schwarzen Bildungsreform nicht ändern. Diese Wiener Direktorin hat ein Problem angesprochen – und Bildungsministerin Heinisch-Hosek (SP) rügt sie dafür“, kritisiert Klubobmann David Ellensohn die Deckel-drauf-Politik des Ministeriums.

„Ich begrüße die Kursänderung des Wiener Stadtschulrates unter seiner neuen Führung. Der Tageszeitung Kurier wurde der Zugang zur Schule ermöglicht. Schwierigkeiten werden angesprochen. Die Zukunft unserer Kinder ist zu wichtig. Wir lassen uns die Wiener LehrerInnen nicht mundtot machen. Wir brauchen diese Informationen aus erster Hand, um entsprechend reagieren zu können“, so Ellensohn.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001