„Watschenmann“ – Lesung von Karin Peschka in Brüssel

Die Gewinnerin des Literaturpreises 'Alpha' 2015 im Wien-Haus

Wien (OTS/RK) - Rund 80 Gäste nahmen am 14.3.2016 an einer Lesung der aktuellen Preisträgerin des Literaturpreises Alpha, der Autorin Karin Peschka, teil, mit der das Wien-Haus in Brüssel in Kooperation mit den Casinos Austria sein Kulturprogramm 2016 eröffnete.

Zur Autorin

Karin Peschka besuchte die Sozialakademie Linz, arbeitete lange mit alkoholkranken Menschen und arbeitslosen Jugendlichen und erwarb sich dabei einen Einblick in die Lebensweise von Randgruppen der Gesellschaft. In ihrem Debütroman beschreibt sie präzise die psychologischen Zustände von traumatisierten Nachkriegsflüchtlingen.

In mehreren Leseproben gab Karin Peschka Einblick in die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges anhand der Schicksale von drei Entwurzelten, die in einer Schusterwerkstatt leben. Einer davon ist Heinrich, der Watschenmann, der glaubt, dass sich der Krieg in den Menschen eingegraben hat.

Michaela Kauer, die Leiterin des Wien-Hauses, wies in ihrer Begrüßung auf den traurigen Gegenwartsbezug des Romans der letztjährigen Gewinnerin hin, da aktuell viele tausende Menschen vor Krieg und Verfolgung, oft auf gefährlichen, ja lebensbedrohenden Wegen, fliehen müssen. Das Wien-Haus, das sich schon seit vielen Jahren dem kritischen Diskurs verpflichtet fühlt, war somit der ideale Rahmen für die Präsentation dieses Debütromans.

Literaturpreis Alpha – besteht seit 6 Jahren

Der Literaturpreis Alpha, eine gelungene Kooperation von Casinos Austria und den Büchereien Wien, wurde 2015 bereits zum 6mal vergeben. Insgesamt hatten 48 Autorinnen und Autoren ihre Werke eingereicht. Die Auswahl der drei FinalistInnen sowie die Kür der Siegerin erfolgte durch eine Fachjury unter dem Vorsitz von Paulus Hochgatterer. Der Literaturpreis Alpha wendet sich gezielt an Literaturschaffende mit Österreichbezug.

Dietmar Hoscher, Vorstandsdirektor der Casinos Austria und Initiator des Alpha, hob in seinen Begrüßungsworten die Bedeutung dieses Preises für talentierte Schriftstellerinnen und Schriftsteller hervor und dankte dem Wien-Haus für die bereits langjährige Tradition, den jeweiligen PreisträgerInnen auch ein internationales Parkett zu bieten.

Christian Jahl, Leiter der Hauptbücherei Wien, betonte die tolle Arbeit, die vor allem auch in der Vorjury von Mitarbeitern der Hauptbücherei beim Vorauswahlprozess geleistet wird. Groß sei dazu die Freude darüber, dass der Literaturpreis Alpha nun in der österreichischen Literaturszene etabliert ist und als fixer Bestandteil gilt.

Fotos in Kürze auf www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Andrea König
Verbindungsbüro der Stadt Wien in Brüssel
Telefon: +32 2 7438503
andrea.koenig@wien.gv.at
www.bruessel.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012