Jüdisches Museum Wien: „Wege ins Vergnügen. Unterhaltung zwischen Prater und Stadt“

Neue Ausstellung widmet sich jüdischer Geschichte Wiener Vergnü-gungsorte

Wien (OTS/RK) - Das Jüdische Museum Wien, ein Unternehmen der Wien Holding, zeigt von 16. März bis 18. September 2016 die Ausstellung „Wege ins Ver-gnügen. Unterhaltung zwischen Prater und Stadt“. Die Ausstellung spürt den interessantesten Darbietungsorten in Wien nach und zeigt die jüdische Geschichte hinter den beliebten Vergnügungsstätten. Zu Wort kommen Zuschauer, Zensur und Presse. „Auftritte“ haben aber auch die damals gefeierten Stars der urbanen Szene wie Hein-rich Eisenbach, Abisch Meisels, Gisela Werbezirk, Gertrud Kraus oder Hans Moser.

Wiener Wahrzeichen und fast vergessene Attraktionen

Mit der Öffnung des Praters 1766 für die Öffentlichkeit, fand auch das Vergnügen einen neuen Mittelpunkt im Herzen Wiens. Auf dem Weg aus der Stadt in den Prater siedelten sich rasch zahlreiche Varie-tés, Possenbühnen, Volkssängerlokale und Theater an. Ab 1850 wurde die Leopoldstadt zum jüdischen Wohnbezirk. Jiddische Theater und so genannte Jargonbühnen zogen ein sehr unterschiedliches und begeistertes Publikum an. Wahrzeichen des neuen Vergnügungsviertels war das Riesenrad, das 1897 anlässlich des 50. Thronjubiläums von Kaiser Franz Joseph auf einem Grundstück errichtet wurde, das Gabor Steiner, dem jüdischen Direktor des Carltheaters gehörte. Steiner errichtete auch die berühmte Praterattraktion „Venedig in Wien“. Nach dessen Bankrott erwarb der jüdische Geschäftsmann Edu-ard Steiner das Riesenrad. Er wurde so wie alle anderen jüdischen Besitzer von Unterhaltungsetablissements im Zuge der Vertreibung und Ermordung der Wiener JüdInnen zwischen 1938 und 1945 enteig-net. Die Spuren jüdischen Lebens in der Stadt wurden ausgelöscht. An das frühere jüdische Vergnügungsviertel zwischen Prater und Stadt erinnert heute kaum noch etwas. Auch das Wissen über die einstigen Stars ist verloren und selbst die Tatsache, dass hier einst Hans Moser mehr als zehn Jahre lang in verschiedenen jüdi-schen Ensembles spielte, wurde verdrängt. Die Ausstellung „Wege ins Vergnügen“ soll diese Wiener Geschichte wieder ins Bewusstsein rücken.

Jüdische Stadtgeschichte rund um den Prater

Die jüdische Geschichte rund um den Prater begann schon viel früher: Nach der Vertreibung der JüdInnen 1421 dauerte es fast 200 Jahre, bis wieder eine jüdische Gemeinde in Wien entstand. Ab 1625 wurden die JüdInnen, die man als Kreditgeber nach Wien holte, im sumpfigen Gebiet nahe des Praters angesiedelt - im Ghetto im Unte-ren Werd. 1670 von Kaiser Leopold vertrieben, gab es erst nach der Revolution 1848 und der Anerkennung einer jüdischen Gemeinde 1852 durch Kaiser Franz Josef I. wieder eine starke jüdische Zuwande-rung aus allen Gebieten der Monarchie. Besonders die Leopoldstadt wurde ab 1850 ein Einwanderungsbezirk für JüdInnen und das Stra-ßengeflecht zwischen Donaukanal, Augarten und Praterstern entwi-ckelte sich zu einem Zentrum der multikulturellen Wiener Moderne. Um den Bedürfnissen der stark wachsenden jüdischen Gemeinde ge-recht zu werden, erwarb die Kultusgemeinde 1852 ein Grundstück, auf dem der Leopoldstädter Tempel errichtet wurde, der größer war als der 1826 eröffnete Wiener Stadttempel in der Seitenstettengas-se. Die jüdische Gemeinde in Wien wuchs im Laufe der zwei Jahre zur drittgrößten in ganz Europa an und die Gegend zwischen dem Leopoldstädter Tempel und dem Nordbahnhof entwickelte sich zum wichtigsten Siedlungsgebiet für die nach Wien zuwandernden JüdIn-nen. Die zahlreichen Vergnügungsetablissements, die sich in dort ansiedelten, übten eine wichtige Kommunikations- und Integrations-funktion für die MigrantInnen in diesem großteils ärmlichen und vollkommen überbelegten Wohnbezirk aus.

Zur Ausstellung im Detail

Das Jüdische Museum Wien spürt den interessantesten Darbie-tungsorten nach, wie dem 1781 eröffneten Leopoldstädter Theater, dem Carltheater, den Tanzsälen Odeon und Sperl, den zahlreichen Zirkusbauten, die Wien einst zu einer glanzvollen Zirkusstadt machten, aber auch den unzähligen Kinos und deren Boom, der in der Nachkriegszeit seinen Höhepunkt erreichte, wovon heute kaum mehr etwas übrig ist. Die Ausstellung erzählt von den unterschiedlichs-ten Ensembles, wie der Freien Jüdischen Volksbühne, der Budapester Orpheumgesellschaft oder der Wilnaer Truppe und erklärt, was „Die Klabriaspartie“ oder „Der Dibbuk“ waren und warum diese Bühnenwer-ke in Wien so populär wurden. Es wird aufgezeigt, wie sich die unterschiedlichen Lebensformen und Sprachen auf der Bühne wider-spiegelten, welchen Einfluss die zeitgenössische deutsche Insze-nierungspraxis auf jiddische Texte hatte und was es mit dem so genannten „Jüdeln“, einem lokalen Sprachkonglomerat, basierend auf der wienerischen Färbung des Deutschen, auf sich hatte. Sowohl Zuschauer, Zensur und Presse, als auch die damals gefeierten Stars der urbanen Szene wie Heinrich Eisenbach, Abisch Meisels, Gisela Werbezirk, Gertrud Kraus oder Hans Moser kommen zu Wort. Plakate, Fotos und Programmhefte, aber auch Schellackaufnahmen, Kritiken, Baupläne und persönliche Erinnerungen geben einen Einblick in die enorme Vielfalt der Unterhaltung rund um den Prater.

Zu der von Lisa Noggler und Brigitte Dalinger kuratierte und von Celia Di Pauli und Larissa Cerny gestalteten Ausstellung er-scheint ein zweisprachiger Katalog (ISBN-Nr. 978-3-99300- 262-6) im Metroverlag zum Preis von EUR 19,90, der ab sofort im Bookshop des Museums und im Buchhandel erhältlich ist.

Die Ausstellung läuft von 16. März bis 18. September 2016
Die Ausstellung „Wege ins Vergnügen“ ist von 16. März bis 18. Sep-tember 2016 im Museum Dorotheergasse, einem Museum der Wien Hol-ding, zu sehen. Das Museum in 1010 Wien, Dorotheergasse 11, ist von Sonntag bis Freitag 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am zweiten Stand-ort, im Museum Judenplatz, Judenplatz 8, 1010 Wien, ist von Sonn-tag bis Donnerstag von 10 bis 18 Uhr, Freitag 10 bis 14 Uhr (wäh-rend der Sommerzeit bis 17 Uhr) geöffnet. Für beide Museen gibt es ein gemeinsames Ticket (gültig vier Tage ab Ausstellungsdatum) zum Preis von EUR 10, ermäßigt EUR 8, Gruppen EUR 7, Kinder und Ju-gendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr frei, StudentInnen (bis 27 Jahre), Zivil- und Präsenzdiener EUR 5, Schulklassen haben nach wie vor freien Eintritt, für die Schülerführung ist ein Kos-tenbeitrag von EUR 20 zu leisten. Weitere Informationen und Ermä-ßigungen unter www.jmw.at oder unter info@jmw.at.

Parallel zur Ausstellung im Jüdischen Museum Wien, zeigt das Wien Museum von 10. März bis 21. August 2016 die Ausstellung „In den Prater! Wiener Vergnügungen seit 1766“, Dienstag bis Sonntag und Feiertag 10-18 Uhr, Wien Museum, Karlsplatz, 1040 Wien.

Foto- und Pressematerial zu den aktuellen Ausstellungen finden Sie auf der Homepage des Medienbüros unter: www.stalzerundpartner.com unter Service/Downloads. Einblick in die laufenden Ausstellungen und Veranstaltungen erhalten Sie über Y-outube unter
https://www.youtube.com/user/JewishMuseumVienna oder auf Flickr unter
http://www.flickr.com/photos/jewish_museum_vienna und Instagram unter
https://www.instagram.com/jewishmuseumvienna/.

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Stalzer
Mediensprecher Jüdisches Museum Wien
Tel.: +43 1 505 31 00
Mobil: +43 664 506 49 00
E-Mail: pr@stalzerundpartner.com

Wolfgang Gatschnegg
Wien Holding – Konzernsprecher
Tel.: +43 1 408 25 69 – 21
Mobil: +43 664 826 82 16
E-Mail: w.gatschnegg@wienholding.at
www.wienholding.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009