FPÖ-Kitzmüller zu Kindergeld-Flop: Koalition familienpolitisch schon zerbrochen

FPÖ fordert Familienentlastungspaket

Wien (OTS) - „Diese Regierung beraubt sich selbst jeglicher Glaubwürdigkeit. Familienpolitisch gab es bisher in der Ära Sophie Karmasin faktisch keinen substanziellen Fortschritt“, verwies FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller auf die magere Erfolgsbilanz der Familienministerin.

Die Reform des Kindesgeldes sei von Anfang an mit gravierenden Mängeln behaftet gewesen. „Das Scheitern verdeutlicht dennoch die völlige Handlungsunfähigkeit dieser Bundesregierung“, zog Kitzmüller eine erste politische Bilanz aus der geplatzten Reform des Kindergeldes. „Wir beschweren uns nicht, dass der unsägliche 'Papa-Monat' von Bundesministerin Heinisch-Hosek endlich schubladisiert wird, im Gegenteil. Familien sind finanziell besonders verwundbar und darum sollte ihnen gerade jetzt ganz besonderes Augenmerkt geschenkt werden. Wichtig wäre es, dass für die Familien ein finanzielles Entlastungspaket geschnürt wird und nicht mit Placebo-Aktionen politisches Kleingeld gemacht wird“, forderte Kitzmüller die Familienministerin auf, endlich für die Familien tätig zu werden.

„Gerade unsere Familien leiden besonders unter den Folgen der Krise auf dem Arbeitsmarkt. Doch anstatt Probleme anzupacken, streiten sich die Ministerinnen von ÖVP und SPÖ. Offenkundig fehlt es an jeglichem guten Willen“, setzte Kitzmüller nach. „Gestern haben Sozialdemokratie und Volkspartei ihren familienpolitischen Bankrott erklärt“, betonte Kitzmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002