Hundstorfer: Soziales Fundament mitgestalten

Stabile Mehrheitsverhältnisse ausschlaggebend für Regierungsangelobung

Wien (OTS/SK) - „Ich möchte das soziale Fundament in Österreich weiterhin mitgestalten“, erklärte Bundespräsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer am Montagabend bei einer Diskussionsrunde der Österreichischen HochschülerInnenschaft und den Oberösterreichischen Nachrichten an der Johannes-Keppler Universität in Linz. Bezüglich der Flüchtlingssituation stärkte Hundstorfer der Regierung den Rücken. „Durch den Richtwert bei der Aufnahme von Flüchtlingen wurde ein wichtiges Signal nach Innen und Außen gesetzt“, so der Bundespräsidentschaftskandidat. Hundstorfer unterstrich seine Linie, dass stabile Mehrheitsverhältnisse ausschlaggebend bei einer Regierungsangelobung sein sollten. ****

„Die Humanität hat im letzten Jahr gesiegt“, sagte Hundstorfer zu den politischen Maßnahmen am Beginn der Flüchtlingskrise. Aber weil eine quantitative Grenze erreicht worden sei, habe die Regierung weitere Maßnahmen setzen müssen. „Mit dem Richtwert zeigt die Regierung, dass wir weiterhin offen sind für eine bestimmte Anzahl von flüchtenden Menschen“, betonte Hundstorfer. Alleine könne man die Krise jedoch nicht bewältigen, stellte der Präsidentschaftskandidat klar und verwies auf die Dringlichkeit einer gesamteuropäischen Lösung. Für die Menschen, die bereits in Österreich sind, sei Integration der zentrale Punkt. „Vor allem das Problem der sprachlichen Barrieren ist dringlich. Hierfür habe ich in den letzten Monaten als Sozialminister noch Geld für das AMS zur Verfügung gestellt“, erklärte Hundstorfer.

„Das Wichtigste ist die Stabilität des Landes und ob es gelingt, stabile Mehrheitsverhältnisse herzustellen“, betonte Hundstorfer, der abermals darauf verwies, dass ein Mandat Überhang zwar eine Mehrheit ist, aber sicherlich keine stabile, so der Präsidentschaftskandidat. „Wenn das Volk durch demokratische Wahlen entschieden hat, muss ich das Ergebnis über meine persönlichen Befindlichkeiten stellen. Der Wählerwille ist entscheidend“, erklärte Hundstorfer.(Schluss) mr/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002