ARBÖ: Unfall und hängengebliebene LKWs auf der A21 legten alle Wege nach Wien lahm!

Unfälle, hängen gebliebene LKWs und daraus resultierende Sperren verursachten ein spätwinterliches Verkehrschaos.

Wien (OTS) - Bereits in den frühen Morgenstunden kam es auf der Wiener Außenring Autobahn (A21) wegen des starken Schneefalls zu einer Verkehrssperre beim Knoten Steinhäusl.

Nach einem Verkehrsunfall und einem sehr unglücklich hängen gebliebenen LKW wurde gegen 7 Uhr die Totalsperre aktiv. Insgesamt wurden knapp 10 km Stau am Weg von Vösendorf bis zum Knoten Steinhäusl gemessen.

Auch die Ausweichrouten (S33, S5 und A22) waren nur kurze Zeit später verstopft. Dazu kamen noch mehrere Unfälle auf der Stockerauer Schnellstraße (S5) und auf der Kremser Schnellstraße (S33).

„Die Baustelle auf der Donauufer Autobahn (A22) beim Knoten Kaisermühlen sorgte aufgrund des dadurch dichteren Frühverkehrs für erheblichen Rückstau, welcher bis über die Landesgrenze Wien-Niederösterreich hinausging und den Lenkern über eine halbe Stunde am Weg nach Wien kostete“, so Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)1/891217
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001