Noch ist Polen nicht verloren

[Statement]-Ausgabe März/April 2016 erschienen

Wien (OTS) - Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des österreichischen Medienmagazins [Statement]:

Noch ist Polen nicht verloren - das lassen sich die Polen nicht gefallen. Denn die neue Rechts-Regierung hat verfassungswidrig den Verfassungsgerichtshof personell umgekrempelt, außerdem die Pressefreiheit missachtet und nach Belieben Parteigänger und Sympathisanten in Spitzenpositionen von Presse, Funk und vor allem Fernsehen gehievt. Europa reagiert auf diese Vorkommnisse mit einem Achselzucken. Denn so manchem Kritiker fällt dann ein, wie diese Dinge in seiner Heimat gehandhabt werden, etwa in Frankreich, in den USA, in Deutschland. Oder in Österreich. Dann tritt beredtes Schweigen ein. Der Wiener Medienprofessor Fritz Hausjell hat recherchiert, dass dieses Thema in den deutschsprachigen Medien durchaus kontroversiell abgehandelt wurde. Und dass veröffentlichte Meinung nicht gleich öffentlicher Meinung ist.

Sehr interessant war das Ergebnis einer breit angelegten Umfrage unter Journalisten in Österreich und Deutschland. Gefragt war nämlich das Selbstverständnis, die Eigenwahrnehmung der Kollegenschaft. Eine Erkenntnis aus dieser kritischen Nabelschau: Nur 16 Prozent der heimischen Journalisten sehen die Zukunft ihrer Branche positiv, drei von vier Printkollegen sehen die Zukunft sogar rabenschwarz.

Wie immer berichtet [Statement] – als einzige Medienzeitschrift des Landes – auch diesmal wieder ausführlich aus den Medienlandschaften rund um die Welt:

· Warum ein Imam im Kosovo Journalist wurde
· Wie die atomkraftkritische Medien in Japan
drangsaliert werden
· Wie deutschsprachige Zeitungen in Rumänien über die Runden kommen
· Wie man als Redakteur eines Freien Radios in Syrien überlebt

U.v.m.

Die Cover-Story ist diesmal dem „guadn oidn Kaiser“ gewidmet: Franz Joseph I. und die Medien. Es hat ihn nicht sehr gefreut.

Das [Statement] ist erhältlich im guten Zeitschriftenhandel und online unter www.kiosk.at/statement.

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion [Statement]
Chefredaktion
Prof. Oswald Klotz
Österreichischer Journalisten Club
+43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001