AK Bilanz: Was Konsumenten „nervte“ – die fünf Top-Ärgernisse 1

Wien (OTS) - Rund 315.000 KonsumentInnen suchten im Vorjahr Rat und Hilfe in den Arbeiterkammern. Gefragt waren vor allem Beratungen in Sachen Wohnrecht. „Wenigstens wurde die leidige Debatte um defekte Thermen gesetzlich gelöst“, sagt Gabriele Zgubic, Leiterin der AK Wien Konsumentenpolitik. „Jetzt fehlt noch ein einfaches, verständliches Mietrecht mit wirksamen Mietpreisgrenzen. Das ist dringend nötig.“

Die fünf häufigsten KonsumentInnen-Aufreger 2015:

1 Beim Wohnen draufgezahlt: Bei einem Viertel der bundesweiten Beratungen ging es um Wohnfragen – Wohnberatungen machten in Wien sogar ein Drittel aus. Die MieterInnen beschwerten sich etwa über undurchsichtige Betriebskostenabrechnungen, zu hoch verrechnete Hauptmietzinse in privaten Altbaumietwohnungen, MaklerInnengebühren und die Thermenreparatur.

2 Ärger mit Geld & Co: 19 Prozent brachten Finanz- oder Versicherungsfragen auf die Palme. Rund zwei Drittel der Beschwerden betrafen Bankprodukte, ein Drittel Versicherungen. Meist ging es um Probleme bei Krediten und im Zahlungsverkehr. Verärgert waren KonsumentInnen etwa über Spesen für Sicherheitenänderungen bei Krediten, die ein paar hundert Euro ausmachen können. Auffällig in der Beratung bei Sachversicherungen: Es gibt andauernd Unklarheiten bei der Kündigung von Versicherungen. Bei der Lebensversicherung mit Ansparleistung waren enttäuschende Ablaufleistungen ein Ärgernis.

3 Von Dienstleistern „gelegt“: 14 Prozent der Anfragen drehten sich um Probleme mit etwa Fitnesscentern, Handwerkern, Partnervermittleragenturen oder Gutscheinplattformen. Die KonsumentInnen beschäftigten zum Beispiel Fragen zur Kündigung von langfristigen Verträgen sowie behauptete automatische Vertragsverlängerungen, mangelhafte Leistung, Verjährung von Gutscheinen, überschrittene Kostenvoranschläge.

4 Fallen beim Shoppen: Für knapp 13 Prozent der Ratsuchenden war Einkaufen ein Aufreger. Beanstandet wurden etwa Lieferverzögerungen, nicht akzeptierte Rücktrittsrechte beim Einkauf außerhalb von Geschäftsräumen sowie im Fernabsatz und mangelhafte Waren. So mussten sich KonsumentInnen bei Auftreten des gleichen Mangels mehrfache Reparaturversuche gefallen lassen. Auch das gesetzlich zustehende Gewährleistungsrecht wird immer wieder verweigert und dabei gerne auf den Hersteller verwiesen. Für das gesetzliche Gewährleistungsrecht muss aber der Händler gerade stehen.

5 Handy und Internet mit Tücken: Die Telekomanbieter nervten acht Prozent der Hilfesuchenden. Thema waren Zahlungsaufforderungen nach unbemerkten Vertragsabschlüsse durch In-App-Käufe bei Spielen via Smartphones und Tablets oder der Dauerbrenner Datenklau-Versuche durch Phishing. KonsumentInnen schlitterten aber auch in teure, längerfristige Verträge, weil sie mangels klarer Hinweise versäumten, in einer kostengünstigen Testphase den Vertrag zu kündigen. (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001