Brunner zu Karmasin: Zurück an den Verhandlungstisch

SPÖ-Frauen fordern Familienministerin auf, das Kinderbetreuungsgeldkonto fertig zu verhandeln

Wien (OTS/SK) - „Wir wollen, dass beim Kinderbetreuungsgeld eine gute Reform zustande kommt. Dafür müssen wesentliche Punkte noch geklärt werden“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. „Dass Familienministerin Karmasin die Reform einfach platzen lassen will, ist sehr irritierend“.****

„Ein Papa- bzw. Babymonat ist eine gute Möglichkeit, eine partnerschaftliche Aufteilung der Kinderbetreuung von klein an zu fördern. Dafür muss aber sowohl ein Versicherungs- wie auch ein Kündigungsschutz gegeben sein“, so Brunner. Es gelte Qualität vor Tempo. „Die Regierung sollte sich die Zeit nehmen und das Gesetz gut fertigverhandeln, damit für alle Eltern eine vernünftige Reform zustande kommt.“

„Wir wollen ein gutes Angebot für Eltern schaffen, damit sie Beruf und Job vereinbaren können. Ich fordere daher die Familienministerin auf, zurück an den Verhandlungstisch zu kehren“, so Brunner. sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001