Ergebnisbekanntmachung betreffend die Angebote nach § 2a FinStaG des Kärntner Ausgleichzahlungs-Fonds

Bezüglich des Erwerbs bestimmter Schuldtitel der HETA ASSET RESOLUTION AG („HETA“)

Klagenfurt (OTS) - Am 21. Januar 2016 hat der Kärntner Ausgleichzahlungs-Fonds (der „Fonds“) auf Grundlage der Bestimmung des § 2a Bundesgesetz über Maßnahmen zur Sicherung der Stabilität des Finanzmarktes (Finanzmarktstabilitätsgesetz – FinStaG), Angebote zum rechtsgeschäftlichen Erwerb bestimmter Schuldtitel (die "Schuldtitel") der HETA Asset Resolution AG, für die das Land Kärnten und die Kärntner Landes- und Hypothekenbank Holding gemäß §§ 4 und 5 Kärntner Landesholding-Gesetz unmittelbar aufgrund landesgesetzlicher Anordnung als Ausfallsbürgen haften, nach Maßgabe der Konditionen und vorbehaltlich der in der auf den 21. Januar 2016 datierten Angebotsunterlage (die "Angebotsunterlage") und den dazugehörigen Tender Anweisungen enthaltenen Bedingungen, welche die Angebote darstellen (die "Angebote"), gelegt. Die Angebotsfrist endete am 11. März 2016 um 17:00 Uhr (CET).

Der Fonds gibt hiermit bekannt, dass die Angebote von den Gläubigern der Schuldtitel nicht mit den für den Erwerb der von den Angeboten umfassten Schuldtiteln gemäß § 2a Abs. 4 FinStaG erforderlichen Mehrheiten angenommen wurden. Somit sind die in der Angebotsunterlage als Transaktionsbedingungen bezeichneten Bedingungen für den Erwerb der von den Angeboten umfassten Schuldtitel nicht erfüllt. Der Fonds wird keine der von den Angeboten umfassten Schuldtitel erwerben.

Eine Bekanntmachung gemäß § 2a Abs. 4 FinStaG (sog. FinStaG-Ergebnisbekanntmachung) durch den Fonds wird nicht erfolgen.

Rückfragen & Kontakt:

Im Auftrag des K-AF: Brunswick, Büro Wien
Ronald Schranz, rschranz@brunswickgroup.com; +4366488431333
Mag. Oliver Huber, ohuber@brunswickgroup.com; +4366488728468

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007