Heta - LR Gerhard Köfer: Team Kärnten fordert wiederholt einen „Plan B“

Kärnten braucht alternativen Masterplan

Klagenfurt (OTS) - Nach der sich abzeichnenden Ablehnung des Heta-Ausgleichsangebots fordert Team Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer, dass am Montag im Rahmen der außerordentlichen Regierungssitzung über einen notwendigen „Plan B“ debattiert wird: „Wir haben diesen alternativen Masterplan, für den Fall, dass das Angebot scheitern sollte, als erste Partei bereits vor vielen Wochen gefordert. Ich erwarte mir von LH Kaiser und Finanzreferentin Schaunig, dass endlich ein konkretes Alternativszenario präsentiert wird. Bis jetzt liegt dem Regierungskollegium diesbezüglich nichts vor. Länger zuzuwarten gefährdet die Zukunft Kärntens.“

LR Köfer richtet heute auch ganz klare Worte in Richtung der Bundesregierung: „Die rot-schwarze Koalition auf Bundesebene kann es sich nicht erlauben, ein Land in die Pleite schlittern zu lassen. Diese hätte fatale Auswirkungen auf den gesamten Finanzplatz Österreich. Alle anderen Bundesländer würden im gleichen Moment vom Kapitalmarkt gedrängt werden und das Image der Republik wäre ruiniert.“ Wie Köfer abschließend ausführt, können Lösungen nur in enger Abstimmung mit dem Bund erzielt werden: „Dieser trägt für die gesamte Hypo/Heta-Causa eine riesige Mitverantwortung und kann sich dieser nicht entziehen. Gerade jetzt nicht.“

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001