„Kulturmontag“ am 14. März: Frische Landliebe, neue Columbo-Bio, spannende Integrationsdiskussion

Außerdem: neue Ausgabe des Literaturmagazins „les.art“ mit Anna Baar und Christoph Hein

Wien (OTS) - Clarissa Stadler präsentiert am 14. März 2016 um 22.30 Uhr in ORF 2 eine neue Ausgabe des „Kulturmontag“, der sich u. a. mit Lösungsansätzen zum Thema Integration befasst und dazu als Diskussionsgäste Migrationsexperte Gerald Knaus, Flüchtlingshelferin Eliane Ettmüller und Sozialwissenschaftler Michael Ley ins Studio bittet. Weiters beschäftigt sich die Sendung mit einer neuen Biografie über „Inspektor Columbo“ Peter Falk und seine Beziehung zu Wien sowie mit der steigenden Lust aufs Land, die sich im boomenden Geschäft mit Naturidyllen bemerkbar macht. Anschließend an das Magazin steht eine neue Ausgabe des Literaturmagazins „les.art“ (23.25 Uhr) anlässlich der Leipziger Buchmesse auf dem Programm. Zu Gast bei Christian Ankowitsch sind diesmal die Schriftsteller Anna Baar und Christoph Hein.

Von der Lust aufs Land – Das boomende Geschäft mit Naturidyllen

Süße Tierchen, unversehrte Natur und romantische Landidylle: Sobald Zeitschriften diese Sujets für ihre Cover und Storys wählen, scheinen sich ihre Produkte fast wie von selbst zu verkaufen. Einschlägige Magazine wie „Landliebe“ oder „Landlust“ können auf enorme Auflagen verweisen. Hier werden ländliche Idyllen erkauft, die Sehnsüchte beschwören, während die hochdigitalisierte Gegenwart und Hektik der Städte, das Elend und die Not der Welt ausgeblendet bleiben. Aber:
Welcher gesellschaftliche Wandel liegt dem zugrunde? Wie ist es politisch zu deuten, dass diese Zeitschriften alles Poltische aus ihren Artikeln bannen? Der „Kulturmontag“ befragt dazu u. a. die Kulturanthropologin und Philosophin Elisabeth von Samsonow, Motivforscherin Helene Karmasin und den Unternehmensberater und Zukunftsforscher Matthias Horx.

Von Ängsten und Werten – Wie das Großprojekt Integration zu stemmen wäre

„Wir schaffen das!“ war gestern. Heute haben die Flüchtlinge und ihre Unterstützer viel Gegenwind. Immer mehr Staaten machen die Grenzen dicht, immer mehr Bürgerinitiativen machen gegen Unterkünfte für Asylwerber mobil – wie etwa in Wien-Liesing. Was tun gegen die Ängste der Alteingesessenen vor den neu Ankommenden? Die Bundesregierung setzt auf verpflichtende Werteschulungen unter dem Motto „Mein Leben in Österreich“, die den Integrationsprozess beschleunigen sollen. Aber: Was kann man in acht Stunden vermitteln? Wie man angstfrei mit Flüchtlingen umgeht, das zeigt – u. a. – die niederösterreichische Gemeinde Eichgraben. Der „Kulturmontag“ hat sich dort umgesehen, einen Wertekurs in Wien besucht und sich auch die Argumente der Asylgegner angehört. Anschließend bittet Clarissa Stadler zu einer Diskussion über Chancen, Herausforderungen und mögliche Grenzen von Integration. Dazu im Studio: der Migrationsexperte Gerald Knaus von der Europäischen Stabilitätsinitiative, die Flüchtlingshelferin Eliane Ettmüller vom Österreichischen Roten Kreuz sowie der Publizist und Sozialwissenschafter Michael Ley, der sich immer wieder islamkritisch zu Wort meldet.

Peter Falk und eine Liebe in Wien – Neue Biografie über „Inspektor Columbo“

Der 2011 verstorbene Peter Falk wird als zerstreut-gefuchster Inspektor Columbo unvergessen bleiben. Das liegt nicht nur am scheinbaren Dauerloop, in dem rund um den Globus seine Erfolgsserie wiederholt wird, sondern auch an einer neuen Biografie, die Journalist Uwe Killing vorgelegt hat. Fünf Jahre nach dem Tod des an Demenz erkrankten Schauspielers erinnert Killing in „Peter Falk oder die Kunst, Columbo zu sein“ an einen facettenreichen Künstler. In „Der Himmel über Berlin“ unter der Regie von Wim Wenders spielte Falk 1987 sich selbst. Bei den Dreharbeiten zeigte der begeisterte Maler und Zeichner in Deutschland auch erstmals einige seiner Zeichnungen. Biograf Killing blendet auch zurück in die Jugendjahre des polnisch-jüdischen Einwandererkinds in New York, zeichnet seinen Aufstieg zum Hollywoodstar auf und enthüllt seine Leidenschaft zu Wien – oder vielmehr seine Leidenschaft für eine Wienerin. Die legendäre Kaffeehausbetreiberin Susanne Widl und Peter Falk waren einander ganz besonders zugetan. Der „Kulturmontag“ bittet Widl und Killing zum Interview.

„les.art“ mit Anna Baar und Christoph Hein

Anlässlich der Leipziger Buchmesse begrüßt Christian Ankowitsch zu einer neuen Ausgabe des ORF-Literaturmagazins „les.art“. Zu Gast sind diesmal die Schriftsteller Anna Baar und Christoph Hein, die u. a. über ihre Werke und den Zustand Europas in einer Zeit der Abschottung sprechen. Weiters präsentiert die Sendung ein Porträt des slowenischen Autors Aleš Šteger sowie ein Exklusivinterview mit Peter Handke.

Der „Kulturmontag“ wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0014