Grüne Leopoldstadt/Lichtenegger zu Praterstern: Ausbau der sozialen Betreuung statt Kriminalisierung

Wien (OTS) - „Die Situation am Praterstern hat sich seit der Eröffnung des Tages- und Beratungszentrums „das Stern“ letztes Jahr massiv gebessert“, berichtet Uschi Lichtenegger, Grüne Bezirksvorsteher-Stellvertreterin der Leopoldstadt. „das Stern“ bietet Beratung und Betreuung, geheizte Räume sowie Koch- und Waschmöglichkeiten für Menschen, die am Bahnhof Wärme und Hilfe suchen. „Es gibt kaum mehr Menschen, die am Praterstern schlafen und auch die Zahl der alkoholkranken Menschen ist dort stark zurückgegangen. Allerdings gibt es derzeit ein Problem mit illegalem Suchtgifthandel. Wir schlagen daher den vermehrten Einsatz von SozialarbeiterInnen und geschulter Polizei vor. Auch ist eine menschenfreundlichere Umgestaltung des Pratersterns mit mehr Bäumen und Grünflächen statt der tristen Grillagen sinnvoll, um die Aufenthaltsqualität zu steigern“, so Lichtenegger. „Als wichtige Begleitmaßnahme für sozial marginalisierte Personen wäre kann ein Ausbau des rot-grünen Projekts „housing first“ - eigene vier Wände und Selbstbestimmung statt Heimunterbringung – helfen.“

Die FPÖ benutzt die Situation am Praterstern bereits seit Jahren dazu, Stimmung gegen Obdachlose und Suchtkranke zu machen. „Wir Grüne hingegen stehen für eine soziale Politik, die die Bedürfnisse der Menschen wahrnimmt und in diesem Sinne handelt“, so Lichtenegger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Grüne Wien
Tel.: 01 4000-81814
email: presse.wien@gruene.at
Web: wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWI0001