Hochgefährliches Kriegsmaterial und Munition bei Wohnungsräumung sichergestellt

Wien (OTS) - Einen gefährlichen Fund machte am 09.03.2016 eine 59-jährige Frau, als sie die Verlassenschaft ihres verstorbenen Ehemannes entrümpeln wollte: In einem – laut ihren Angaben – für sie jahrelang nicht zugänglichen Abstellraum fand sie Granaten und Munition. Die Sprengstoff-Spezialisten der Wiener Polizei stellten im Laufe mehrerer Stunden folgendes Kriegsmaterial sicher: Ca. 70 kg. Munitionshülsen unter 2 cm sowie etliche scharfe Patronen verschiedenster Kaliber, 14 Handgranaten verschiedener Bauart, zwei Werfergranaten, eine deutsche Panzerfaust sowie ein amerikanisches Panzerabwehrrohr und diverse andere verbotene Waffen bzw. Munitionsbestände. Beim sichergestellten Kriegsmaterial handelte es sich um scharfe Waffen und stellte somit ein erhebliches Gefährdungsmoment sowohl für Anrainer als auch für die einschreitenden Einsatzkräfte der Polizei dar. Bei dem Kriegsmaterial handelt es sich um Relikte aus dem ersten und zweiten Weltkrieg.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Paul EIDENBERGER
+43 1 31310 72114
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0002