Nepp zu Sozialbau AG: Wohnbaustadtrat Michael Ludwig muss aktiv werden

Rotes Bonzentum auf dem Rücken der Wiener

Wien (OTS) - Wie das Wirtschaftsmagazin ‚trend‘ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, beziehen die Vorstandsmitglieder der Sozialbau AG weiterhin überhöhte Gagen. „SPÖ-Wohnbaustadtrat Michael Ludwig obliegt die Aufsicht über Wiens Genossenschaften. Er muss endlich aus dem Dornröschenschlaf erwachen“, fordert FPÖ-Klubobmann im Wiener Rathaus Dominik Nepp.

Regelmäßig gerät die sozialdemokratisch dominierte Sozialbau AG in die Schlagzeilen. Auch dieses Mal liegt es wieder an den überzogenen Gehältern des Vorstandes. „Diese Truppe rund um Herbert Ludl ist an Schamlosigkeit kaum mehr zu überbieten“, fordert Nepp, eine grundlegende personelle Erneuerung. „Während die Wiener sich das Wohnen kaum mehr leisten können, machen sich rote Bonzen ein bequemes Leben und SPÖ-Wohnbaustadtrat Michael Ludwig sieht zu“, besteht Nepp auf einer Sonderprüfung der Sozialbau AG durch unabhängige Experten anstatt des Revisionsverbandes.
Diese Verzahnung von Sozialdemokratie und Genossenschaften muss aufgebrochen werden. Sonst wird die Krise auf dem Wohnungsmarkt nicht lösbar sein. Die freiheitlichen Forderungen nach Transparenz und echter Kontrolle gemeinnütziger Bauträger müssen entsprechend endlich erfüllt werden. „Michael Ludwig ist an der Reihe, sich zu positionieren: Auf Seite seiner Genossen oder auf der Seite der Wiener“, schließt Nepp und kündigt Initiativen im Rathaus an. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002