KAV wird Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kapazitäten ausbauen

Kapazität in der stationären Versorgung wird in den nächsten zwei Jahren um 70 Prozent erhöht

Wien (OTS) - Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) ist aktuell dabei, den Ausbau der Kapazitäten im Bereich Kinder- und Jugendpsychiatrie vorzubereiten, um auch in Zukunft dem Bedarf gerecht werden zu können. In Wien bietet nur der KAV stationäre Behandlung im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie an, und zwar im AKH und im Krankenhaus Hietzing – Neurologisches Zentrum Rosenhügel. „Ziel des KAV ist es, alle Kinder und Jugendlichen, die psychiatrische Behandlung brauchen, bestmöglich zu versorgen“, sagt KAV-Generaldirektor Udo Janßen. „Wir arbeiten daher gerade gemeinsam mit den ExpertInnen aus dem KAV und aus dem AKH mit Hochdruck daran, das Angebot sicher zu stellen und auszubauen. In den kommenden beiden Jahren soll das vollstationäre Angebot in der Kinder- und Jugendpsychatrie von derzeit 56 auf 95 Betten ausgebaut werden. Damit erhöhen wir die Kapazität im stationärem Bereich um 70 Prozent. Zudem stehen 14 tagesklinischen Betreuungsplätze zur Verfügung“, so Janßen.

Um dies zu erreichen wird der KAV in mehreren Bereichen Maßnahmen einleiten, um die heute vorhandenen Bettenkapazitäten auszuweiten:
Mit dem Psychiatrischen und Psychosomatischen Versorgungsplan Wien, den der KAV gemeinsam mit den Psychosozialen Diensten der Stadt Wien (PSD) erarbeitet, wird das Angebot in den Bereichen Erwachsenenpsychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Behindertenpsychiatrie und in der Psychosomatik neu aufgestellt werden. Insgesamt stehen im KAV inkl. AKH derzeit 56 stationäre Betten und acht tagesklinische Behandlungsplätze für die Kinder- und Jugendpsychiatrie zur Verfügung. Das Krankenhaus Hietzing-Rosenhügel sowie das AKH verfügen derzeit über jeweils 28 Betten in diesem Bereich, das AKH verfügt außerdem über acht tagesklinische Behandlungsplätze für Kinder und Jugendliche. Die nun geplanten Maßnahmen werden in den kommenden zwei Jahren umgesetzt sein.

Im Krankenhaus Nord wird es ab 24 vollstationäre Betten und sechs tagesklinische Behandlungsplätze geben. Nach der Eröffnung des Krankenhauses Nord verfügt der KAV inkl. AKH über 80 Betten und 14 Behandlungsplätze. Im Krankenhaus Hietzing– Neurologisches Zentrum Rosenhügel wird derzeit der Pavillon 1 baulich erneuert. Durch die Übersiedlung der Station für Behindertenpsychiatrie vom Rosenhügel in diesen Pavillon werden im Neurologischen Zentrum Rosenhügel dann Kapazitäten für zusätzliche 15 Betten geschaffen. Mit der Schaffung von Betten im Krankenhaus Nord und der Ausweitung der Kapazitäten im Krankenhaus Hietzing - Neurologisches Zentrum Rosenhügel stellt die Stadt Wien (KAV und AKH) schließlich insgesamt 95 Betten und 14 tagesklinische Betreuungsplätze zur Verfügung.

Um auch für die nötigen FachärztInnen zu sorgen, hat der KAV eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet, unter anderem die Schaffung einer eigenen Psychiatriezulage. Weiters wird sich der KAV an die Ärztekammer wenden und um die Ausweitung der Ausbildungskapazitäten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie ersuchen.

Rückfragen & Kontakt:

Johann Baumgartner
Pressesprecher
Wiener Krankenanstaltenverbund
Telefon: 01/40409 70052
E-Mail: johann.baumgartner@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008