SP-Klubklausur - Brauner: Die Maßnahmen am Arbeitsmarkt im Detail

Wien (OTS/SPW-K) - Im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020 arbeiten Stadt, Bund und Sozialpartner unter Beteiligung aller wichtigen Bildungs- und Arbeitsmarkteinrichtungen mit Hochdruck daran, WienerInnen mit höchstens Pflichtschulabschluss zu einer besseren Ausbildung zu verhelfen. Die Arbeitsmarktdaten unterstreichen die Bedeutung dieser Initiative: Mehr als die Hälfte der Wiener Arbeitslosen hat höchstens die Pflichtschule absolviert. Noch deutlicher zeigt sich die Problematik bei der Arbeitslosquote nach Bildungsniveau: Sie lag 2015 bei Personen mit höchstens Pflichtschulabschluss bei 38,9 Prozent, bei jenen mit Lehrabschluss hingegen „nur“ bei 13,2 Prozent.

Wir schaffen 1.000 neue Jobs =

Auch heuer gibt es wieder 1.000 neue Job- und Ausbildungschancen für arbeitsuchende WienerInnen. Mit dem Programm „Jobs plus Ausbildung“ unterstützt der waff (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds) gemeinsam mit dem AMS Wien Unternehmen, die speziell ausgebildete MitarbeiterInnen suchen, und damit arbeitslose WienerInnen, die diese Qualifikationen erwerben und sich damit einen fixen Job sichern wollen. Konkret übernimmt der waff die Personalsuche und -vorauswahl und fördert die Ausbildungskosten.
1.000 WienerInnen können alleine heuer davon profitieren. Insgesamt stehen 1,4 Mio. Euro an Fördermittel zur Verfügung. Das spezielle Qualifizierungsmodell ist in einer kürzlich erschienenen Studie des Europäischen Zentrums für die Förderung der Berufsausbildung (Cedefop) als eines von rund 30 europäischen best practice Projekten angeführt.

Die konkreten Ausbildungsangebote:

  • Der Großteil entfällt auf den Gesundheits- und Pflegebereich. Rund 800 WienerInnen können heuer in entsprechende Ausbildungen einsteigen. Aktuell gesucht werden BewerberInnen für Diplomkrankenpflege, Heimhilfe, Pflegehilfe, medizinische Fachassistenz und Fachsozialbetreuung.
  • Weitere 200 Ausbildungsplätze gibt es für BewerberInnen, die sich für Ausbildungen in Hotellerie und Gastgewerbe, im Handel, in Installateurbetrieben sowie in Apotheken interessieren. Aktuell gesucht werden Personen, die sich zu Fachkräften in Wiener Hotels und Gastronomiebetrieben qualifizieren wollen und InteressentInnen mit Vorkenntnissen im Lebensmittelhandel. Ausbildungsziel ist jeweils das Nachholen des Lehrabschlusses.

Rund 62 Mio. Euro für sichere Ausbildungsplätze für die Jugend =

Die Stadt Wien nimmt gemeinsam mit dem Bund für das Ausbildungsjahr 2015/16 62 Mio. Euro in die Hand, um 3.500 Jugendlichen, die sonst keine Lehrstelle hätten, eine handfeste Berufsausbildung in einer überbetrieblichen Lehrwerkstätte (rund 20 Lehrwerkstätten über Wien verteilt) zu ermöglichen. Für rund 1.000 Jugendliche jährlich, die es besonders schwer haben, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, steht die spacelab_ Produktionsschule Wien mit vier Standorten in den Bezirken 10., 15., 20., und 22. zur Verfügung.
Im Rahmen der „Wiener Wochen für Beruf und Ausbildung“ kommen die umfassenden Unterstützungsangebote der Wiener Ausbildungsgarantie direkt zu den Jugendlichen, z. B. in Parks, an öffentliche Plätze, in Einkaufszentren, in Jugendzentren. Ziel ist es, vor allem SchülerInnen und Jugendliche bis 25 Jahre zu erreichen, die ohne Schul- oder Lehrabschluss bzw. weder in Ausbildung, noch in Beschäftigung, noch in einer AMS-Maßnahme sind.

Die Angebotspalette reicht von praxisnaher Berufsorientierung z.B. im Rahmen von Tagen der offenen Türe in TOP-Lehrbetrieben und Bewerbungstrainings bis hin zu Schnuppermöglichkeiten in überbetrieblichen Lehrwerkstätten. Die 134 Veranstaltungen in 21 Bezirken finden in Kooperation mit dem AMS Wien, VHS, MA 17, Wiener Jugendzentren, Jugendcoaching, Stadtschulrat und vielen anderen Einrichtungen statt, koordiniert werden die Wochen vom waff.
Die Highlight Events:

18. April - Hallo Zukunft! Jetzt komm ich. 17.00-20.00 Uhr, 5. Bruno Kreisky-Park
19. April - Hallo Zukunft! Jetzt komm ich. 16.00-19.00 Uhr, 10. Keplerplatz
27. April - Schule! Fertig! Los! 10:00-18:00, Lugner City, 15. Gablenzgasse 5-13
22. April - Jobsuche – Alles nur Glückssache? 13.00-17.00 Uhr, 21. Franz-Jonas-Platz

Alle Infos auf www.meinechance.at oder bei der waff Kümmernummer 0800 20 20 22.

45.000 WienerInnen können heuer vom waff profitieren

Der waff ist die Anlaufstelle für WienerInnen, die sich beruflich weiterentwickeln oder verändern möchten. Für sie gibt es Information, individuelle Beratung und außerdem finanzielle Unterstützung. Mit seinen Beratungsangeboten rund ums Weiterkommen im Beruf geht der waff z.B. auch in Wiener Kindergärten oder die Hauptbücherei. Die „Wiener Rettung“ bei allen Fragen zum Beruf ist das Wiener Infotelefon für Beruf und Weiterbildung 0800 86 86 86.
Insgesamt können heuer über 45.000 WienerInnen von Unterstützungsleistungen des waff profitieren. Rund 70 Mio. Euro stehen dafür zur Verfügung. 60 Prozent aller KundInnen des waff sind weiblich.

Die Schwerpunkte:

300 Euro Bildungskonto für ALLE: WienerInnen, egal ob sie beschäftigt oder arbeitslos sind, können unabhängig von ihrem Qualifikationsniveau für ihre berufliche Weiterbildung das Bildungskonto in Anspruch nehmen. Der waff fördert 50 Prozent der Kurskosten bis zu maximal 300 Euro.

Lehrabschluss kostenlos nachholen: Berufstätige WienerInnen, die höchstens die Pflichtschule absolviert haben, können seit heuer den Lehrabschlusses kostenlos nachholen (bis zu 3.000 Euro Kurskosten)

Qualifikationspass Wien von waff und AMS Wien führt auf direkte Weg zum Ausbildungsabschluss: Das Dokument erfasst, welche Kompetenzen die betreffende Person bereits mitbringt, was das konkrete Ausbildungsziel ist, welche Qualifizierungsschritte schon gesetzt wurden und welche noch offen sind. Wichtigster Vorteil: Beim Wechsel von Arbeitslosigkeit in Beschäftigung und umgekehrt können die Qualifizierungen lückenlos fortgesetzt werden. Seite November haben AMS und waff bereits 300 Qualifikationspässe ausgestellt.

Bessere Jobchancen für 3.500 Frauen und WiedereinsteigerInnen: Für die von den speziellen waff-Maßnahmen für Frauen stehen rund 8 Mio. Euro zur Verfügung.

FRECH-Frauen ergreifen Chancen bietet professionelle Beratung und bis zu 3.700 Euro finanzielle Unterstützung bei Weiterbildung für beschäftigte Wienerinnen, die beruflich ganz neue Wege gehen wollen nicht mehr als 1.800 netto verdienen. Gezielte Unterstützung bietet der waff außerdem für einen optimalen Wiedereinstieg nach Babypause oder Pflegekarenz.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 925
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004