Aslan zum Equal Pay Day: Klassische Frauenberufe aufwerten und besser bezahlen

Grüne: Lösungen zu Einkommensunterschieden liegen seit Jahren auf dem Tisch

Wien (OTS) - „Tage wie der Equal Pay Day zeigen, wie viel Ungerechtigkeit Frauen im Erwerbsleben immer noch erfahren“, sagt die Grüne Frauensprecherin, Berivan Aslan. Am heutigen 10. März haben Frauen das Einkommen erreicht, das Männer bereits zu Silvester ihr Eigen nennen können.

Für die Grüne Frauensprecherin liegen die Lösungen auf dem Tisch: „Um die Gehaltsunterschiede effektiv zu bekämpfen, braucht es eine verbesserte Zusammenarbeit mit den Unternehmen - Stichwort Einkommensberichte -, eine monetäre Neu- und Aufwertung von klassischen ‚Frauenberufen‘ und mehr Teilzeitjobs mit höherem Stundenausmaß und höheren Qualifikationsanforderungen für Frauen.“

Das Frauenministerium hat den ersten Equal Pay Day des Jahres zum Anlass genommen, um eine Tagung zu Einkommensunterschieden zu organisieren. „Zwar freut es mich, dass das Thema überhaupt wieder einmal auf die Agenda des Frauenministeriums gesetzt wird, doch eine Tagung abzuhalten, ist zu wenig“, sagt Aslan. Die Ursachen der Einkommensunterschiede und auch die politische Strategien liegen seit Jahren auf dem Tisch.

„Studien, die auf die schlechte Performance Österreichs in Sachen Gleichstellung hinweisen, gibt es in Hülle und Fülle. Sei es der ‚Frauen.Management.Report‘ der AK, der den österreichischen Frauenanteil bei den AufsichtsrätInnen im EU-Vergleich bemängelt, seien es die jüngsten Ergebnisse der Eurostat-Berechnungen zum Gender Pay Gap, wo Österreich an vorletzte Stelle gereiht wurde, oder der Global Gender Gap Report, in dem Österreich bezüglich Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern auf den weltweit 102. Platz verwiesen wurde“, erläutert Aslan.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6735
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002