Glawischnig zu Fukushima-Jahrestag: Grüner Protest gegen Paks II

Keine wettbewerbsverzerrende Milliarden-Unterstützung mehr für Atomkraft

Wien (OTS) - „Morgen jährt sich der Super-GAU von Fukushima zum fünften Mal. Das Ausmaß der Katastrophe wird noch für sehr lange Zeit spürbar sein. 120.000 Menschen haben aufgrund der Strahlenbelastung für immer ihre Heimat verloren“, erinnert die Grüne Bundessprecherin und Klubobfrau, Eva Glawischnig. Eine Kernschmelze wie sie sich in Fukushima zugetragen hat, kann in jedem Atomkraftwerk passieren. „Auch vor unserer Haustüre“, warnt Glawischnig.

Da die ungarische Regierung von Premier Viktor Orban zwei neue Reaktoren für das Atomkraftwerk Paks II bauen will, wenden sich die Grünen nun mit einem Protestbrief an Orban: „Ungarn hat für den Ausbau seiner Atomenergie milliardenschwere Darlehen von Russland erhalten. Diese Form von Unterstützung für Atomenergie torpediert den europäischen Gedanken der Energiewende. Atomkraft ist weder wirtschaftlich rentabel, noch ist sie sicher für Mensch und Natur“, betont die Grünen-Chefin.

Deshalb appellieren die Grünen an Ungarn, von den Plänen Abstand zu nehmen und stattdessen auf Erneuerbare Energien zu setzen. „Diese ist im Gegensatz zu Atomstrom sicher und fördert darüber hinaus den Ausbau von neuen Arbeitsplätzen“, beton Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001