Köchl zu Hinkley-Point C: Finanzchef-Rücktritt zeigt einmal mehr Unrentabilität von Atomkraft

Grüne: Staatliche Garantien für Atomstrom bedeuten Geiselnahme von StromkundInnen durch Atomindustrie

Wien (OTS) - „Das Projekt ‚Hinkley-Point C‘ hinkt gewaltig“, sagt Matthias Köchl, Anti-Atom-Sprecher der Grünen, zum heute, Montag, bekannt gewordenen Rücktritt des Finanzchefs des französischen Energiekonzerns EdF. „Nun zweifelt selbst der Spitzenmanager an diesem Projekt. Das ist mehr als verständlich, Atomkraft ist aktuell vier Mal teurer als der Marktpreis an der Strombörse. Die geplante Subventionierung ist fern von jeglichen seriösen Maßnahmen – gerade im Angesicht der Pariser Klimakonferenz muss unser Augenmerk auf Erneuerbaren Energien liegen", fordert Köchl.

"Die aktuellen Ereignisse zeigen die letzten Zuckungen der Atomlobby vor der großen Pleite. Als Rettungsanker sollen nun alle Kundinnen und Kunden herhalten – auf sie werden die staatlichen Garantien und die weit überhöhten Strompreise abgewälzt. Diese Geiselnahme der StromkundInnen durch die Atomindustrie wird von den Grünen auf das Schärfste bekämpft. Jene Regierungen, welche diese Preisgarantien unterstützen machen sich zu Mit-Tätern“, sagt Köchl.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6735
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0009