AK-Wieser zum Internationalen Frauentag: Steuerreform bringt Entlastung für Frauen

Frauen in NÖ kämpfen mit geringem Einkommen und niedrigen Pensionen

St. Pölten (OTS) - Eine neue Publikation der AK Niederösterreich zeigt auf, wo die größten Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beobachten sind, wo es neue Anreize gibt, um diese auszugleichen und was noch getan werden kann. „Der Kampf für Chancengleichheit ist gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Die Steuerreform ist daher ein wichtiger Schritt und bringt eine deutliche Entlastung für Frauen“, sagt AK-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

Geringe Einkommen, immer mehr Teilzeitjobs, Mängel in der Kinderbetreuung, niedrige Pensionen – so kann die Situation der Frauen in Niederösterreich zusammengefasst werden. Mit dem Sammelband „Frauenpolitik Konkret in Niederösterreich“ haben die ExpertInnen der Arbeiterkammer Niederösterreich eine solide Bestandsaufnahme zur Lage der Frauen in Niederösterreich geschaffen.

Benachteiligungen führen zu niedrigen Pensionen

Die Alterspensionen der Frauen in Niederrösterreich sind um fast die Hälfte niedriger als jene der Männer – eine Folge von niedrigeren Einkommen, Versicherungslücken durch Kindererziehung und Pflege älterer Angehöriger. Die Benachteiligungen, die zu diesen niedrigen Pensionen führen, ziehen sich quer durch fast alle Kapitel des aktuellen Frauenmonitors. "Beim Thema Kinderbetreuung etwa zeigt sich, dass Vollzeitbeschäftigung und Elternschaft in Niederösterreich nach wie vor nur schwer zu vereinbaren sind", sagt AK-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

Steuerreform wichtiger Schritt

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten setzt sich die AK noch hartnäckiger für Chancengleichheit ein. Es gibt zwar noch viele Baustellen, aber auch durchaus positive Entwicklungen. "Besonders erfreulich für Frauen ist die von AK und ÖGB erkämpfte Steuerreform, die ab 2016 für viele Frauen eine echte Entlastung bringen wird – durch die Senkung des Eingangssteuersatzes, durch die Erhöhung der Steuergutschrift für GeringverdienerInnen auf bis zu 400 Euro und durch die erstmalige Einführung einer Steuergutschrift von bis zu 110 Euro auch für PensionistInnen", so Wieser.

Arbeitslosigkeit trifft häufig ältere Frauen und Migrantinnen

Die Frauenarbeitslosenquote ist in Niederösterreich von 2014 auf 2015 um 7,4 Prozent gestiegen. Vor allem Frauen ab 45 und Frauen mit Migrationshintergrund sind betroffen. „Aber es gibt auch wirksame Initiativen, um diesen Trend entgegen zu steuern: Die AK Niederösterreich und der ÖGB NÖ unterstützen das F.I.T. Programm des AMS, um Frauen für Berufe in Handwerk und Technik zu begeistern“, so Wieser.

Der Sammelband „Frauenpolitik Konkret in Niederösterreich“ steht zum kostenlosen Download auf noe.arbeiterkammer.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

AK Niederösterreich Frauenabteilung
Mag. Christiane Steiner 05 7171-21212

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001