Wohlmuth: Pensionistenverband fordert: Zu-Fuß-Gehen muss sicherer werden!

Vier von zehn tödlich verunglückten Frauen 64 oder älter – Jedes dritte weibliche Todesopfer war Fußgängerin

Wien (OTS) - Eine aktuelle Studie des Verkehrsclub Österreichs (VCÖ) zeigt, dass weibliche FußgängerInnen besonders häufig Opfer von tödlichen Verkehrsunfällen werden. Der Pensionistenverband Österreichs fordert daher verstärkte Maßnahmen für ein seniorengerechtes Verkehrssystem! Denn, wie PVÖ-Generalsekretär Andreas Wohlmuth erklärt: „40 Prozent der bei Verkehrsunfällen tödlich verunglückten Frauen waren 64 oder älter – fast jedes dritte weibliche Opfer war Fußgängerin!“ ****

„Mit steigendem Alter ändern sich die Herausforderungen im Straßenverkehr – auch als Fußgänger. Fehlende Gehsteige, unübersichtliche Kreuzungen, fehlende Zebrastreifen und zu kurze Ampel-Rot-Phasen können – besonders für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen, Frauen mit Kinderwägen und für Kinder – zu lebensgefährlichen Fallen werden. Hier muss jetzt gehandelt und auf die demografische Entwicklung reagiert werden. Denn im Jahr 2040 werden bereits 15 Prozent der ÖsterreicherInnen über 74 Jahre alt sein! Daher müssen Österreichs Straßen jetzt altersgerechter und sicherer werden“, so Wohlmuth der klarstellt, dass letztlich alle Generationen von mehr Sicherheit und Barrierefreiheit profitieren.
Daher fordert der Pensionistenverband:

+ Überprüfung der Ampel-Schaltphasen: Es muss sichergestellt werden, dass auch Personen mit eingeschränkter Mobilität den Zebrastreifen während der Dauer der Grün-Phase überqueren können.
+ Das endgültige Aus für ungesicherte Bahn-Übergänge
+ Keine zu weiten Distanzen zwischen den Zebrastreifen
+ „Entschärfung“ von unübersichtlichen Straßenübergängen
+ Ausreichend breite und barrierefreie Gehwege und –Steige – auch im ländlichen Raum, entlang von Landstraßen
+ Ausbau der Straßenbeleuchtung
+ Verstärktes Angebot an Sicherheitsschulungen
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Susanne Ellmer-Vockenhuber, Bakk.
Tel.: 01/313 72 31
E-Mail: susanne.ellmer-vockenhuber@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001