Gläserne Decke, gläserne Wände

EGB zum Internationalen Frauentag: EU muss Ungleichbehandlung am Arbeitsmarkt ein Ende setzen

Wien (OTS) - Am Internationalen Frauentag, dem 8. März, ruft der EGB auf, die gläsernen Wände zu durchbrechen, die immer noch zwischen „typischen Frauenberufen“ und „typischen Männerberufen“ stehen. „Der Arbeitsmarkt braucht mehr Gerechtigkeit!“, sagt Renate Anderl, ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende. Frauen werden von der sprichwörtlichen „gläsernen Decke“ an Karriere und beruflichem Aufstieg gehindert – aber es gibt eben auch die „gläsernen Wände“, die Frauen von bestimmten Berufen fernhalten.++++

„Wir müssen die gläsernen Wände durchbrechen“, sagt Luca Visentini, der Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB/ETUC):
„Frauen sind überrepräsentiert in Berufen mit niedrigen Einkommen, das ist einer der Hauptgründe für den Gender Pay Gap, der im europäischen Durchschnitt 16 Prozent ausmacht.“ In Österreich verdienen Frauen sogar fast 23 Prozent weniger als Männer, das ist der traurige vorletzte Platz.

„Kein Land in Europa ist frei von Geschlechtertrennung in der Arbeitswelt“, sagt Montserrat Mir, politische Sekretärin des EGB:
„Das ist schlecht, sowohl für Frauen als auch für Männer. Talente werden in riesigem Ausmaß vergeudet. Die Gleichstellungspolitik der EU muss es sich daher zum Hauptziel machen, der Ungleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt ein Ende zu setzen. Davon sind wir noch weit entfernt, trotz wiederholtem Aufschreien der Gewerkschaften.“

Zahlen und Fakten: Gläserne Wände in Europa

  • 4 Prozent der KraftfahrerInnen, BauarbeiterInnen und MechanikerInnen sind Frauen
  • 80 Prozent der Beschäftigten im Bildungs- und Gesundheitsbereich sind Frauen
  • 4 Prozent der Vorstandsvorsitzenden von börsennotierten Unternehmen sind Frauen
  • 22 Prozent der Aufsichtsratsmitglieder sind Frauen

ÖGB-Aussendung zum Internationalen Frauentag:
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160305_OTS0011
Website des EGB: www.etuc.org

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
Florian Kräftner
01/53 444-39 264, 0664/301 60 96
florian.kraeftner@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004