Vilimsky fordert Beendigung der Tür-auf-Politik Merkels beim heutigen EU-Sondergipfel

Nicht nur Westbalkan-Route abriegeln, ganz Europa für Migranten schließen

Wien (OTS) - „Eine europäische Antwort auf den andauernden Migrantenansturm muss sowohl die Tür-auf-Politik der deutschen Bundeskanzlerin Merkel beenden als auch die gänzliche Schließung Europas für weitere Migranten vorantreiben. Anstatt sich weiterhin mit Fragen wie der möglichst gerechten Verteilung von Migranten auf EU-Staaten zu beschäftigen, muss die Anziehungskraft Europas nachhaltig gestoppt und Anreize für Migranten reduziert werden,“ fordert FPÖ-Generalsekretär und FPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament Harald Vilimsky endlich Taten statt Worte beim heute stattfindenden EU-Sondergipfel.

Zudem brauche es Lösungen für den Fall einer Verschiebung des Problems. „Europa ist nach wie vor bei weitem zu attraktiv für Migranten. Es braucht eine Kampagne, um der im Frühling mit Sicherheit wieder ansteigenden Zahl an Migranten klarzumachen, dass sie Europa nicht zu ihrer Heimat machen werden. Sowohl die Sondierung als auch die Betreuung der vermeintlichen Flüchtlinge muss bereits vor den EU-Außengrenzen stattfinden“, so Vilimsky.

Der FPÖ-Delegationsleiter kritisiert zudem das immer stärker werdende Abhängigkeitsverhältnis zur Türkei. „Der ausgehandelte Aktionsplan mit der Türkei funktioniert nicht und trotz allem macht die Europäische Union weiterhin Zugeständnisse. Die Türkei ist weder ein verlässlicher Partner in der aktuellen Krise noch hat sie einen Platz in der EU“, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001