Bayr zum Frauentag: Frauen in Konfliktsituationen kommt eine zentrale Rolle zu

Frauen sind mehr als Opfer - Frauen bauen zukünftige Gesellschaften auf

Wien (OTS/SK) - „Resolution des UN-Sicherheitsrates 1325 ruft Konfliktparteien dazu auf, die Rechte von Frauen und Mädchen in Konflikten zu schützen“, erinnert Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des internationalen Frauentags an die maßgebliche Resolution 1325 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2000. Die Resolution fordert weiters auf, Frauen gleichberechtig in die Konfliktschlichtung, in die Friedensverhandlungen und den Wiederaufbau einzubeziehen. „Es ist viel sinnvoller beim Wiederaufbau einer Gesellschaft auch an der Gendergerechtigkeit zu arbeiten, als im Nachhinein hart für die Gleichstellung der Geschlechter zu kämpfen“, ist Bayr überzeugt. ****

Die Resolution 1325 trage auch dazu bei, Frauen nicht ausschließlich als Opfer wahrzunehmen: „Frauen haben in der Konfliktlösung eine zentrale Rolle zu spielen. 50 Prozent der Gesellschaft auszuschließen ist schlichtweg ineffizient“, betont Bayr. In der aktuellen Bewältigung der Syrienkrise mahnt Bayr, auf die spezifischen Bedürfnisse von Frauen zu achten: „Weibliche Flüchtlinge brauchen besondere Aufmerksamkeit“, stellt Bayr fest und fordert auch in den Verhandlungen zur Syrienkrise die Perspektive von Frauen durch deren aktive Teilnahme einzubringen. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001