Königsberger-Ludwig: Ziel ist, Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren

Wien (OTS/SK) - „Ziel ist es, Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren, das heißt wir brauchen einen vernünftigen Mix aus Anreiz- und Bonussystemen und eine wirksame Ausgleichstaxe“, so SPÖ-Sprecherin für Menschen mit Behinderung, Ulrike Königsberger-Ludwig angesichts der Debatte über Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung – insbesondere jungen Menschen mit Behinderung. Nachdenken sollte man vor allem in Richtung der Schaffung von Anreizsystemen für Betriebe, die mehr Menschen mit Behinderung beschäftigen, als gesetzlich vorgegeben. ****

Zusätzlich könnte man eine moderate Anhebung der Ausgleichstaxe überlegen, mit der dieser Bonus bezahlt werden könnte, so die SPÖ-Abgeordnete. Besondere Bedeutung haben für Königsberger-Ludwig die Investitionen in eine fundierte Ausbildung von Jugendlichen: „Es ist erfreulich, dass in die Jugendförderung viel investiert wird, die Jugendlichen eine fundierte Ausbildung erhalten und damit ihren Weg in ein barrierefreies, gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben finden“, so die SPÖ-Abgeordnete. In dem Zusammenhang betont Königsberger-Ludwig die Bedeutung der sozialökonomischen Betriebe (SÖB), die zeitlich befristete Arbeitsplätze für arbeitsmarktferne Menschen zur Verfügung stellen und daher unbedingt erhalten bleiben müssen. (Schluss) up/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003