FP-Mahdalik kritisiert geplantes Badeverbot am Süssenbrunner Badeteich

Naherholungsgebiet muss für Bevölkerung zugänglich bleiben

Wien (OTS) - Weil es Stadt und Bezirk leider verabsäumt haben, mit der Theresianischen Akademie einen - noch dazu kostenlosen - Vertrag über die Nutzung des Süssenbrunner Badeteichs abzuschließen, soll dort bereits ab April ein Badeverbot verhängt werden. Das schöne Naherholungsgebiet war und ist jedoch bei der Bevölkerung überaus beliebt, die Bestürzung bei den Menschen im 22. Bezirk groß. Die FPÖ-Donaustadt unterstützt daher selbstverständlich die Petition (www.openpetition.eu/at/petition/online/zum-erhalt-des-suessenbrunner -teichs) gegen das drohende Badeverbot. "Wir werden natürlich auch in der Bezirksvertretung und im Gemeinderat aktiv werden, um den Fehler der SPÖ wieder auszubügeln", kündigt FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik an. (Schluss)lo/la

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003