Gesundheitskompetenz "ziel.sicher.gesund" stärken

Kursangebot speziell für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Wien (OTS) - Ab sofort bietet die Wiener Gesundheitsförderung mit "Gesundsein" ein Kursangebot, das speziell für Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelt wurde. Das Seminarprogramm ist Teil des Projekts "ziel.sicher.gesund". Finanziert wird es aus dem Landesgesundheitsförderungsfonds, der im Rahmen der Gesundheitsreform von der Sozialversicherung und der Stadt Wien eingerichtet wurde. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen mehr Verantwortung für sich und die eigene Gesundheit übernehmen können.

Welche Rechte habe ich als Patientin, als Patient? Wo finde ich welche Informationen zu Gesundheitsthemen? Und an wen kann ich mich im Krankheitsfall wenden? Gerade Menschen mit Lernschwierigkeiten wissen oft zu wenig über ihre Rechte oder geeignete Informationsquellen. Das Seminarprogramm "Gesundsein" der Wiener Gesundheitsförderung wurde gemeinsam mit Frauen, die selbst mit einer Behinderung leben, entwickelt und unterstützt bei diesen oder anderen Fragen. Dahinter steht das Projekt "ziel.sicher.gesund", das vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen und Menschen mit Behinderungen dabei unterstützen möchte, zu ExpertInnen für ihre Gesundheit zu werden.

"Gesundheitskompetenz betrifft uns alle. Informierte Patientinnen und Patienten können mit Diagnosen und Behandlungsempfehlungen besser umgehen und finden sich auch leichter im Gesundheitswesen zurecht", so Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely über das Ziel des Projekts. Davon profitieren aber nicht nur die Patientinnen und Patienten. "Wir unterstützen dieses Projekt, denn auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsbereich wird dadurch vieles leichter. Die Patientinnen und Patienten werden in ihrer Entscheidungs- und Handlungskompetenz gestärkt und können sich als Expertinnen und Experten aktiv am eigenen Gesundheitsgeschehen beteiligen", ist Ingrid Reischl, Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK), überzeugt.

Kursangebot gestartet

Damit Menschen mit Lernschwierigkeiten mehr Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen können, wurde das Kursprogramm "Gesundsein" eigens für sie von Expertinnen der Internationalen Selbstbestimmt Leben-Bewegung, die selber mit Behinderungen leben, und Sozialwissenschafterinnen entwickelt.

Bereits 2015 wurden acht Kurse mit 230 Schulungseinheiten und 48 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt. Sie alle wurden abschließend mit einem Zertifikat ausgezeichnet. "In der Pilotphase von 'Gesundsein' haben wir viele wertvolle Rückmeldungen erhalten. Diese haben wir genutzt, um das Programm noch besser an die Bedürfnisse der Zielgruppe anzupassen", erklärt Dennis Beck, Geschäftsführer der Wiener Gesundheitsförderung, zum Start des diesjährigen Kursangebots.

Der überwiegende Teil der Kurse findet in verschiedensten Einrichtungen der Behindertenhilfe in Wien statt. Als ProjektpartnerInnen stellen sie die Räumlichkeiten und Materialien für die Kurse zur Verfügung. MitarbeiterInnen der Einrichtungen können sich darüber hinaus in einem Gesundsein-Workshop weiterbilden, um ihre KlientInnen nachhaltig bestmöglich in deren Gesundheitskompetenz zu unterstützen. Interessierte Menschen mit Lernschwierigkeiten können sich auch zu "frei" buchbaren Gesundsein-Kursen anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Praxisnah und verständlich

Das Programm besteht aus sechs Modulen in leichter Sprache und enthält verständlich aufbereitete Informationen zu Gesundheit, Körper, persönlichem Wohlbefinden und Gesundheitswesen. Die Kurse sind praxisnah aufbereitet - mit Beispielen aus dem Alltag, konkreten Übungen und Rollenspielen. Die TeilnehmerInnen lernen und üben im Kurs, für sich selbst zu sprechen und Verantwortung für sich und ihre Gesundheit zu übernehmen. Zur Unterstützung erhält jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine persönliche Gesundheitsmappe, die als wichtige Informationsquelle zu verschiedenen Gesundheitsthemen dient.

Weiterführende Informationen zum Kursangebot unter: www.wig.or.at

Länger leben bei guter Gesundheit

Die Gesundheitsförderung spielt bei der Umsetzung dieses Kernziels der Gesundheitsreform eine zentrale Rolle. Mit drei Millionen Euro jährlich aus den Mitteln des Wiener Landesgesundheitsförderungsfonds (4 Millionen Euro in den Jahren 2014 bis 2016) ist sichergestellt, dass in Wien in den nächsten Jahren die Gesundheitsförderung in wichtigen Themenbereichen und Lebenswelten ausgebaut, weiterentwickelt und nachhaltig verankert wird. Das in Wien von der Wiener Gesundheitsförderung und der Wiener Gebietskrankenkasse erarbeitete Maßnahmenkonzept beinhaltet eine breite Palette an Projekten, die – auf der Basis der langjährigen Erfahrung der Wiener Gesundheitsförderung – neben klassischen Gesundheitsthemen immer auch soziale Aspekte berücksichtigen. Die Konzentration liegt dabei auf den Zielgruppen Kinder und Jugendliche sowie auf der Betrieblichen Gesundheitsförderung.

Ein wesentlicher Schwerpunkt widmet sich der Gesundheitskompetenz und dem Empowerment als zentrale Elemente der Gesundheitsförderung. Sie tragen durch qualitätsgesicherte Trainings- und Ausbildungsmaßnahmen dazu bei, dass alle Wienerinnen und Wiener zu Expertinnen und Experten für ihre eigene Gesundheit werden. Sie können Entscheidungen treffen, eigene Ziele identifizieren, Handlungen planen, Probleme lösen – also die zahlreichen Angebote und Leistungen unseres Gesundheits- und Sozialsystems bedarfsgerecht nutzen.

Rückfragen & Kontakt:

Natascha Strobl
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Büro Stadträtin Wehsely
Telefon: +43 1 4000 81243
E-Mail: natascha.strobl@wien.gv.at

Regine Bohrn
Wiener Gebietskrankenkasse
Telefon: +43 1 601 22-1351
E-Mail: regine.bohrn@wgkk.at

Franziska Renner
Wiener Gesundheitsförderung
Telefon: +43 1 4000 76921
E-Mail: franziska.renner@wig.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WIG0001