Walser: Pausen-Deutsch in OÖ-Schulen ist ignorant und kleingeistig

Grüne stattdessen für Förderung von Mehrsprachigkeit

Wien (OTS) - „Die schwarz-blaue Regierungsmehrheit in Oberösterreich agiert mit der Deutschpflicht in den Pausen nicht nur ignorant und kleingeistig, sondern auch gegen jegliche Erkenntnisse der Spracherwerbsforschung“, äußert sich der Grüne Bildungssprecher Harald Walser verärgert über den oberösterreichischen Versuch, Deutsch als Zwangssprache in den Schulen zu verankern.

Das schwarz-blaue Bündnis in Oberösterreich agiert hier zudem tief widersprüchlich. Einerseits fordern Teile der ÖVP und der FPÖ permanent separierte Klassen für Kinder, deren Erstsprache nicht Deutsch ist. Andererseits täuscht man mit der Deutschpflicht vor, Schulgemeinschaft und Miteinander fördern zu wollen. „Die Verantwortlichen sollten, statt rechtspopulistische Maßnahmen zu treffen, besser überlegen wie Mehrsprachigkeit und Weltoffenheit gefördert werden können. Das wäre eine zukunftsträchtige pädagogische Intervention, die für Kinder im späteren Leben hilfreich sein könnte“, betont Walser.
Im Übrigen empfiehlt der Grüne insbesondere den Mitgliedern der FPÖ, selbst Deutschkurse zu belegen, denn deren orthografische und grammatikalische Kenntnisse seien bekanntermaßen teilweise jenseits von Gut und Böse.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004