Blümel: Flächendeckende Studie zu den islamischen Kindergärten ist wichtiger Schritt

Stadt Wien hat Problematik viel zu lange ignoriert - Späte Einsicht besser als gar keine Einsicht - Werteordnung darf durch Parallelgesellschaften nicht untergraben werden

Wien (OTS) - „Viel zu lange hat die rot-grüne Stadtregierung zugesehen und die Entwicklungen in den islamischen Kindergärten ignoriert. Erst auf Betreiben von Bundesminister Sebastian Kurz ist es hier endlich zu einem ersten Umdenken gekommen. Späte Einsicht ist besser als gar keine Einsicht. Die verantwortlichen Stadträtinnen Frauenberger und Wehsely haben nun endlich den Weg für eine flächendeckende Untersuchung freigemacht. Das ist ein wichtiger Schritt und zu begrüßen“ , so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel und weiter: “Es ist vor allem von großer Wichtigkeit, dass im Zuge dieser Studie untersucht wird welche Werte und Normen in der Praxis tatsächlich gelebt werden, welche Sprachen verwendet werden und wie der religiöse Hintergrund und der Migrationshintergrund der Kinder und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aussieht. Vor allem ist es auch wesentlich, dass eine Liste mit allen islamischen Kindergärten/gruppen und deren Betreibern/Trägervereine erarbeitet sowie analysiert wird welche Religionen in die pädagogische Arbeit einfließen“

„Im Sinne der Familien und Kinder hat es höchste Priorität, dass die gegenwärtige Situation endlich umfassend analysiert und wissenschaftlich aufgearbeitet wird. Wir dürfen nicht zulassen, dass durch die Etablierung von Parallelgesellschaften unsere Werteordnung untergraben wird. Denn gerade in Zeiten wie diesen müssen unsere eignen Werte gestärkt und gelebt werden, damit diese nicht angreifbar sind“, so Blümel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004