EU-Kommissar Tibor Navracsics bei Kulturminister Ostermayer

TTIP und Kulturhauptstadt 2024 Gesprächsthema beim bilateralen Arbeitstreffen in Wien

Wien (OTS) - „Für Österreich ist die Frage der Ausnahme von Kunst und Kultur aus dem Freihandelsabkommen TTIP eine sehr wichtige Frage, wir unterstützen daher die Forderung des europäischen Parlaments eine Kulturausnahmeklausel im Abkommen zu verankern“, sagte Kulturminister Josef Ostermayer nach dem Arbeitstreffen mit Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport. „Unsere Bedenken habe ich mit dem EU-Kommissar besprochen.“

Weiteres Thema des Gesprächs war das EU-Programm „Creative Europe“. Es zeichne sich eine zu starke Kommerzialisierung im Kulturprogramm ab, Kulturminister Ostermayer habe deswegen in dem Gespräch mit Navracsics noch einmal festgestellt, dass eine stärkere Berücksichtigung kleiner, nicht-gewinnorientierter Kulturprojekte anzustreben sei. Der Kommissar stellte fest, dass er Österreich bei diesen Bemühungen unterstützen werde.

Schließlich war auch der Punkt Kulturhauptstädte Thema des Arbeitstreffens. Österreich ist 2024 gemeinsam mit Estland und einem Beitrittsland an der Reihe. Für die Auswahl der Städte gibt es einen zweistufigen Prozess, die Auswahl erfolgt durch eine EU-Expertenjury. Die EU-Förderung beträgt 1,5 Millionen Euro für jede Stadt und dient als Impuls für nationale Investitionen in Kultur und Infrastruktur. „Wir starten heuer im Frühjahr mit der Informationskampagne, 2017 wird die Ausschreibung beginnen“, so Ostermayer.

Fotos vom Arbeitstreffen sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Tel.: +43 1 531 15-202122
Mobil: +43 664 610 63 62
kerstin.hosa@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001