FPÖ: Mölzer: Heta/Hypo-Gläubiger verhindern Teilprivatisierung des Flughafens Klagenfurt

Land Kärnten lässt sich von Heta/Hypo-Gläubigern bevormunden

Wien (OTS) - Um einer möglichen Stilllegung zu entgehen, muss die Sanierung der desolaten Rollbahn des Flughafens Klagenfurt bis Ende des Jahres erfolgen. Die dafür benötigten Mittel wären durch eine Teilprivatisierung des Flughafens zu erlangen. Verhindert wurde diese Möglichkeit jetzt allerdings seitens der Heta/Hypo-Gläubiger. „Diese befürchten durch die Teilprivatisierung negative Auswirkungen auf das Vermögen des Landes Kärnten, weshalb sie den Einstieg privater Investoren verhindert haben“, wundert sich der freiheitliche Abgeordnete Wendelin Mölzer über die Einflussmöglichkeiten der Gläubiger.

Zur Sanierung des Flughafens Klagenfurt – die immerhin knapp 15 Millionen Euro kosten würde – läuft eine Prüfung durch die EU, ob die öffentliche Hand diese Finanzierung überhaupt übernehmen darf. Mölzer, der mittels parlamentarischer Anfrage die Ergebnisse dieser Prüfung erfragen will, befürchtet, dass „die Verhinderung der Teilprivatisierung des Flughafens Klagenfurt zu einer Art Präzedenzfall werden könnte, da die Einflussmöglichkeiten der Heta/Hypo-Gläubiger ohne erkennbare Legitimation viel zu groß seien und diese offensichtlich in der Lage seien, das politische Tagesgeschehen des Landes Kärnten hinsichtlich ihrer ganz persönlichen Ziele zu beeinflussen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006