Köfer/Prasch: Team Kärnten fordert Einsetzung einer unabhängigen Personalkommission

Heftige Kritik an Postenbesetzungen und Personalentscheidungen der rot-schwarz-grünen Koalition

Klagenfurt (OTS) - Als Reaktion auf den aktuellen Rechnungshofbericht, der die Personalpolitik der Kärntner Landesregierung heftig kritisiert, fordert das Team Kärnten neuerlich die Einsetzung einer unabhängigen Personalkommission: „Dieser Kommission sollen Vertreter aller Regierungsparteien angehören. Ziel der Einführung dieses Gremiums muss es sein, dass rund um die Personalpolitik des Landes endlich Transparenz herrscht und Postenschacher verhindert und aktiv bekämpft wird“, erklärt heute, Donnerstag, Landesrat Gerhard Köfer, der sich zudem offen dafür ausspricht, die Personalagenden von LH Kaiser auf ein anderes Regierungsmitglied zu übertragen.

LAbg. Hartmut Prasch macht darauf aufmerksam, dass es in der Koalitions-Ära von Rot, Schwarz und Grün bereits zu einer Vielzahl an skandalösen Postenbesetzungen und Personalentscheidungen gekommen ist: „Exemplarisch darf dabei auf die heftig kritisierte Bestellung des ehemaligen SPÖ-Parteisekretärs Herbert Würschl zum „bildungspolitischen Koordinator“ der Regierung, die Neubesetzung der Führung der KABEG und des Landespressedienstes oder auf die Bestellung der Leiterin des Frauenreferates verwiesen werden. Solcher Postenschacher muss verhindert werden.“ Köfer fordert, dass die Koalition die Kritikpunkte des Rechnungshofes aufnimmt: „Die Fehler der Vergangenheit dürfen sich nicht mehr wiederholen. Hierbei geht es um Glaubwürdigkeit und Vertrauen der Bevölkerung in Politik und Verwaltung. Das Parteibuch darf im Landesdienst keine Rolle mehr spielen.“

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTS0001