Grüne/Johann: „Fallender Ölpreis macht Klimaschutzabgabe notwendig“

Umweltausschuss des Kärntner Landtags fordert Klimastrategie und Klimaschutzabgabe

Klagenfurt (OTS) - „In der heutigen Sitzung des Umweltausschusses des Kärntner Landtags wurde eine Initiative zur Erarbeitung einer österreichweiten Energie- und Klimastrategie und zur Einführung einer Klimaschutzabgabe beschlossen“, berichtet der Ausschussvorsitzende LAbg. Michael Johann. Die in den Ausschuss geladenen Auskunftspersonen, darunter DI Heinz Kopetz, der Präsident des Weltbiomasseverbands und Landesrat Rolf Holub, erklärten, dass zur Umsetzung der Pariser Klimakonvention nationale Maßnahmen zur Senkung der Kohlendioxidemissionen unbedingt notwendig seien.

„Die Einführung einer Klimaschutzabgabe ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um den Verbrauch fossiler Energien zu reduzieren. Die Zeit drängt, wir müssen ein enges Zeitfenster nützen. Solange die Treibstoffpreise sinken, ist es politisch leichter durchsetzbar, eine Klimaschutzabgabe einzuführen. Die Klimaschutzabgabe sollte aufkommensneutral sein und z.B. über eine Senkung von Lohnsteuern und Lohnnebenkosten, soziale Ausgleichszahlungen und Technologieförderungen den Betroffenen zugutekommen“, meint Johann.

„Die Zeit drängt: Die Auswirkungen des Klimawandels sind schon heute spürbar, wir steuern auf den wärmsten Winter seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen zu. Gleichzeitig steigt durch den aktuellen Verfall der Erdölpreise der Verbrauch fossiler Energien merklich an. Der Ausstoß an Treibhausgasen steigt, statt zu sinken. Wenn hier nicht gegengesteuert wird, dann werden wir unsere Klimaschutzziele dramatisch verfehlen“, warnt Johann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen im Kärntner Landtag
0463/577 57 152
erika.roblek@gruene.at
http://kaernten.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0003