Nostalgie in Penzing: Greißlerei und Handschuhmacher

Wien (OTS/RK) - Im Bezirksmuseum Penzing (14., Penzinger Straße 59) sind neben wechselnden Sonder-Ausstellungen verschiedene Dauer-Ausstellungen zu besichtigen: Neben Fotos, Plänen und Schriften erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem eine alte „Greißlerei“, das „Wohnzimmer um 1900“, die „Küche um 1930“ und eine „Geschäftsstraße mit Auslagen“. Genauso beeindruckend sind die „Werkstatt des letzten Schmiedes im Bezirk“, die „Werkstatt eines Handschuhmachers“ und eine „alte Schulklasse“. Das Museum ist Sonntag (10.00 bis 12.00 Uhr) und Mittwoch (17.00 bis 19.00 Uhr) geöffnet. Traditionell ist der Eintritt gratis. Auskünfte: Telefon 897 28 52 (zeitweise Anrufbeantworter).

Instrumenten-Herstellung, Bahn-Signale und Vogelstimmen

Sowohl die „Werkstätte eines Musikinstrumentenbauers“ als auch eine Präsentation zur Entwicklung im Verkehrswesen in Penzing (Bahn:
Signale, Stellwerk, Fahrkarten-Schalter) und Würdigungen von Künstlern, vom Kunstmaler Eduard Gurk bis zum Schauspieler und Radio-/TV-Moderator Heinz Conrads, bewegen das Publikum zum längeren Verweilen. Wissenswertes über Otto Wagner, Max Hegele, Hans Zatzka und andere Persönlichkeiten haben die ehrenamtlich arbeitenden Bezirkshistoriker in ansprechender Art aufbereitet. Man kann auch verschiedene Vogelstimmen ertönen lassen: Wie das vor sich geht, erfahren Interessenten erst im Museum. Infos per E-Mail:
bm1140@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Bezirksmuseum Penzing:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01 4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001