Innere Stadt macht klare Vorgaben für die Neugestaltung des Schwedenplatzes

Gemeinsamer Antrag aller in der Bezirksentwicklungskommission vertretenen Parteien in der Bezirksvertretungssitzung einstimmig beschlossen

Wien (OTS) - Am 9. Februar 2016 hat sich die Bezirksentwicklungskommission der Bezirksvertretung Innere Stadt intensiv der Neugestaltung des Schwedenplatzes gewidmet. Nach einem Besuch in der Dialog-Box wurde mehr als zwei Stunden lang gemeinsam mit den zuständigen Beamten diskutiert. Alle fünf in der Kommission vertretenen Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, GRÜNE, NEOS) haben in dieser Sitzung einen gemeinsamen Antrag formuliert, welcher in der heutigen Bezirksvertretungssitzung einstimmig beschlossen wurde. Dieser Antrag beinhaltet jene Punkte, über welche Konsens erzielt wurde. Der Antrag zum Download: http://bit.ly/1S14AtX *****
Bezirksvorsteher MMag. Markus Figl (ÖVP): "Der Schwedenplatz erfüllt vielfältige Aufgaben: Er ist Eintrittstor für Touristen, Drehscheibe für Arbeitnehmer und Wirtschaftsraum für Unternehmer. Insbesondere ist er aber auch Lebensraum für uns Bewohnerinnen und Bewohner. Diesen Anforderungen muss die Neugestaltung Rechnung tragen. Daher war es mir ein besonderes Anliegen, einen gemeinsamen Antrag aller Fraktionen beschließen zu können. Denn es ist klar: Die Handschrift der Bewohnerinnen und Bewohner sowie des Bezirks muss in den finalen Plänen klar erkennbar sein. Dafür werde ich mich in der Jury auch einsetzen."
Die Vorsitzende der Bezirksentwicklungskommission, Patricia Davis (ÖVP): "Gut, dass etwas weitergeht. Doch mehr Realitätsbezug wäre wünschenswert. Die Idee einer fix installierten Bühne am Schwedenplatz ist eine Verhöhnung der Menschen, die hier wohnen. Bitte das Ganze jetzt mit ehrlichen Perspektiven, realistischer Möblierung vom Mistkübel bis zum Schanigarten, Bäumen nur dort, wo es entsprechenden Untergrund gibt, und mit Blick auf die Mitte des Platzes, mit den nicht verrückbaren Stationsaufbauten." Bezirksvorsteher-Stellvertreterin MMag.a Daniela Ecker-Stepp (SPÖ):
"Es ist sehr erfreulich, dass ein weiterer Schritt hin zu einer Neugestaltung des Schwedenplatzes gesetzt wurde und wird, wenngleich noch viele Punkte offen sind, die auch in diesem gemeinsamen Antrag zum Ausdruck kommen. Es sind noch einige Schritte zu gehen, bis zur Umsetzung eines neuen Schwedenplatzes. Für uns ist dabei besonders wichtig, dass insbesondere die BezirksbewohnerInnen in den nächsten Phasen intensiv eingebunden werden."
Klubvorsitzender Georg Fürnkranz (FPÖ): "Es ist natürlich sinnvoll, als Bezirk gemeinsam über Parteigrenzen hinweg auf offenkundige Mängel der bisherigen Planung zum Schwedenplatz aufmerksam zu machen, bevor weitere Schritte gesetzt werden, deshalb stimmt die FPÖ diesem Antrag zu. Es fehlen aber aus meiner Sicht wesentliche Punkte, über die mit Rot-Grün kein Konsens hergestellt werden konnte. Daher gibt es seitens der FPÖ weitere Anträge, etwa zum Thema Verkehr und Bürgerbeteiligung."
Klubvorsitzender Alexander Hirschenhauser (GRÜNE): "Erstmals gab es in der Inneren Stadt bereits während eines laufenden Planungswettbewerbs für jede und jeden die Möglichkeit, sich einzubringen. Nun liegt auch die Stellungnahme der demokratisch legitimierten Bezirksvertretung vor und ich freue mich, dass diese von einer breiten Mehrheit getragen wird."
Bezirksrat Mag. Thomas Klein (NEOS): "Wir begrüßen die schon lange überfällige Neugestaltung des gesamten Schwedenplatz-Bereiches. Wir hätten uns jedoch kreative städtebauliche Lösungsvorschläge gewünscht und nicht nur 'Behübschungen' des Platzes, wie sie jetzt vorliegen. Wir fordern auch eine stärkere Einbeziehung der direkt betroffenen Bewohner_innen der Inneren Stadt."

Rückfragen & Kontakt:

Bezirksvorstehung Wien Innere Stadt, Paul Schmidinger, Mediensprecher, Tel.: (+43 664) 96 76 860, mailto: paul.schmidinger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ISW0001