Nationalrat – Katzian zu Bank Austria: Wir stehen auf Seite der Belegschaft

Vereinbarungen konnten bis zu 3000 Arbeitsplätze retten

Wien (OTS/SK) - „Im Oktober des letzten Jahres wurde die Bank Austria schon totgeschrieben. Im November folgte eine Betriebsversammlung, wo gemeinsam mit 2500 Leuten Lösungen diskutiert und beschlossen wurden. Der Betriebsrat bekam dabei einen klaren Auftrag: Kündigungen sollen vermieden und Vereinbarungen eingehalten werden“, so SPÖ-Abgeordneter Wolfgang Katzian heute, Mittwoch, im Rahmen einer Kurzen Debatte zu geplanten Pensionsvereinbarungen der Bank Austria im Nationalrat. Katzian zeigte sich dabei besonders verwundert über die Neo-Arbeitnehmerfreundlichkeit des Neos-Abgeordneten Loacker, welcher normal "nicht damit glänzt die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu vertreten". ****

Die Ziele der Betriebsversammlung wurden laut Katzian klar formuliert: „Es muss Verhandlungen auf Augenhöhe geben und die Verträge und Rechte der MitarbeiterInnen müssen respektiert werden. Das wichtigste Ziel ist außerdem, dass die Bank als Universalbank erhalten bleibt.“ Katzian führte aus: „Es ist ganz klar, dass wir auf der Seite der Beschäftigten stehen. Es wurden dann Vereinbarungen mit dem Management getroffen. Mit dieser Vorgangsweise sind höchstwahrscheinlich 3000 Arbeitsplätze gerettet worden. Ein Teil dieser ganzen Vereinbarungen war eben auch, dass MitarbeiterInnen, die im bankeigenen Pensionssystem waren, in das ASVG-System kommen.“ (Schluss) pm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019