Nationalrat – Pendl: Krisenherde in Herkunftsländern beruhigen

Es braucht auch Solidarität auf nationaler Ebene, um die Flüchtlingsthematik gemeinsam zu lösen

Wien (OTS/SK) - Einen eindringlichen Appell zur gemeinsamen Bewältigung der Flüchtlingskrise richtete Mittwoch in der Plenarsitzung des Nationalrates SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl, an die Opposition: „Wir müssen die aktuellen Probleme gemeinsam lösen und auf nationaler Ebene Solidarität zeigen. Die Europäische Union muss die Krisenherde in den Ländern beruhigen.“ ****

Pendl sieht die internationale Staatengemeinschaft vor einer großen Herausforderung: „Europa braucht zu lange, um Maßnahmen umzusetzen. Die UNO muss massiven Druck auf die Staaten ausüben, um die einzelnen Krisenherde zu bekämpfen. Denn solange die Fluchtursachen nicht in den Herkunftsländern beseitigt werden, werden wir uns mit dieser Thematik auf nationaler Ebene beschäftigen müssen.“

Gleichzeitig bedankt sich der Nationalratsabgeordnete bei der Polizei und dem Bundesheer für ihren unermüdlichen Einsatz in den letzten Monaten. Die Politik habe dafür zu sorgen, dass diesen das Rüstzeug und genügend Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Vor allem die BeamtInnen brauchen Rechtssicherheit und Absicherung bei der Bearbeitung der Anträge“, betont Pendl abschließend.(schluss) bm/ct

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017