LR Gerhard Köfer: Droht Kärnten von Asylwerbern überschwemmt zu werden?

Ehemaliges ÖDK-Gebäude in Klagenfurt als Quartier für bis zu 1.000 Flüchtlinge?

Klagenfurt (OTS) - Team Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer verlangt heute, Mittwoch, von der Bundesregierung und Flüchtlingsreferenten Kaiser „volle Aufklärung“ darüber, „mit welchen Flüchtlingszahlen Kärnten in den nächsten Wochen und Monaten wird rechnen müssen“. Köfer spricht damit insbesondere auch auf angebliche Pläne an, im ehemaligen ÖDK-Gebäude in Klagenfurt bis zu 1.000 Flüchtlinge unterzubringen: „Unser Bundesland ist bereits längst an der Grenze seiner Aufnahme- und Betreuungskapazitäten von Asylwerbern angelangt. Mehr geht nicht mehr und ist der Bevölkerung nicht zuzumuten, das ist Fakt.“

Geharnischte Kritik übt Köfer zudem am neuen Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ): „Doskozil hat mit seiner Aussage, dass der Richtwert von 80 Asylanträgen pro Tag nicht für die gesamte Südgrenze, sondern für den Grenzübergang Spielfeld allein gelte, für kapitale Verwirrung gesorgt. Für mich ist mit diesem Zitat klar, dass Kärnten beim Asyl-Thema weiter der Schwarze Peter zugesteckt wird und ein regelrechter Run auf unser Bundesland droht.“ Köfer attestiert der Bundesregierung beim Asyl-Thema ein „katastrophales Kommunikations- und Krisenmanagement“.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001