Sieben Jahre VIENNA FILM COMMISSION

2015 - Das Jahr der internationalen Großereignisse

Wien (OTS) - Die Stadt Wien glänzte im vergangenen Jahr mit zwei hochkarätigen internationalen Events, in die die Vienna Film Commission involviert war: dem Eurovision Song Contest und der Weltpremiere von „Mission: Impossible – Rogue Nation“. Das Drehaufkommen in Wien ist erneut gestiegen, die Zahl der Drehansuchen bei der Vienna Film Commission erhöhte sich deutlich um 34,6 Prozent.

„2015 markiert einen vorläufigen Höhepunkt in der Arbeit der VIENNA FILM COMMISSION“ freut sich Geschäftsführerin Marijana Stoisits. „Die Wahl Wiens als Ort der Weltpremiere für „Mission: Impossible - Rogue Nation“ war eine außerordentliche Auszeichnung für die im Jahr zuvor geleistete Arbeit der Vienna Film Commission. Für den Eurovision Song Contest ist es uns gelungen, eine pauschale Drehgenehmigung für die Bildberichterstattung zu erwirken und mit der indischen Produktion „Ae Dil Hai Mushkil“ machte erneut ein Blockbuster in Wien Station.“ Die steigende Zahl an Drehtagen ist ein deutliches Indiz, dass Wien eine Stadt ist, in der die heimische und die internationale Filmbranche gerne dreht. Stoisits bedankt sich bei der Stadt Wien und betont, dass „die Zusammenarbeit mit dem Magistrat der Stadt Wien und ihren ausgelagerten Institutionen, aber auch mit Bundesstellen stets effektiv und lösungsorientiert verlief.“ Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny zollt der Arbeit der Vienna Film Commission Respekt:
„Marijana Stoisits und das Team der Vienna Film Commission haben auch das verflixte siebte Jahr, wie schon die Jahre davor, ohne Probleme hinter sich gebracht. Höhepunkte des Vorjahres waren die Weltpremieren von „Mission: Impossible“ und „Woman in Gold“, an deren Dreharbeiten in Wien die VFC großen Anteil hatte. Neben diesen internationalen Großprojekten darf die tägliche Kleinarbeit nicht vergessen werden, die die VFC zum Wohle der Filmlandschaft leistet. Drehgenehmigungen und sämtliche Behördenwege rund um den Dreh werden unbürokratisch und zuverlässig getätigt. Ich wünsche Marijana Stoisits und ihrem Team weiterhin zahlreiche Produktionen mit internationalen und heimischen Filmschaffenden.“

Die heimische Kino- und TV-Produktion drehte 2015 viel und gerne in Wien: TV-Serienhits wie „Die Vorstadtweiber“, „Copstories“, „Schnell ermittelt“ oder „Soko Donau“ waren im vergangenen Jahr verlässliche Quotenbringer, die auch 2016 fortgeführt werden. Unter den Kinoproduktionen waren u.a. „Die Wilde Maus“ von Josef Hader, „Maikäfer flieg“ von Mirjam Unger, der eben bei der Berlinale ausgezeichnete Spielfilm „Kater“ von Händl Klaus, „Stille Reserven“ von Valentin Hitz, und viele große TV-Filme wie „Maximilian“, „Kleine große Stimmen“, „Kästner und der kleine Dienstag“, „Die Stille danach“ oder die Tatorte „Sternschnuppe“ und „Die Kunst des Krieges“.

Herausragendste internationale Produktion war 2015 der Bollywoodfilm „Ae Dil Hai Mushkil“, produziert von Dharma Productions, eine der größten Produktionsfirmen in Mumbai. Unter der Regie von Karan Johar drehten die Bollywoodstars Aishwarya Rai Bachchan, Ranbir Kapoor, Anushka Sharma und Fawad Khan zehn Tage lang an verschiedensten Schauplätzen in Wien. 70 indische und 50 österreichische Filmschaffende waren bei dieser Produktion beschäftigt. Der Kinostart für „Ae Dil Hai Mushkil“ ist für Herbst dieses Jahres geplant.

Wien als Kulisse war 2015 nicht nur für Spielfilme, Dokumentarfilme und Dokumentationen gefragt. Auch Werbefilmproduktionen, die für den internationalen Markt produziert wurden, waren für die Wiener Filmwirtschaft ein wichtiger Impulsgeber.

Die Weltpremiere von „Mission: Impossible – Rogue Nation“ in der Wiener Staatsoper war auch für die Vienna Film Commission ein Highlight. Der 60 Meter lange „Rote Teppich“ wurde auf Yahoo live gestreamt und erreichte die höchsten Zugriffszahlen, die ein Livestream auf dieser Plattform je hatte. Teil der internationalen Berichterstattung waren Lobeshymen auf den Drehort Wien. Schauspieler und Produzent Tom Cruise bedankte sich bei der Premiere ausdrücklich bei der Stadt Wien und ihren BewohnerInnen für die großartige Unterstützung während der Dreharbeiten, desgleichen auch Regisseur Christopher McQuarrie, der seinen besonderen Dank Marijana Stoisits, Geschäftsführerin der Vienna Film Commission, aussprach.
Die Vienna Film Commission wurde für ihre Arbeit an „Mission:
Impossible - Rogue Nation“ in die Auswahl der Nominierten für den „Outstanding Film Commission Award“ der Locations Manager Guild International (LMGI) aufgenommen.

Ansuchen und Empfehlungsschreiben

534 Filmprojekte hat die Vienna Film Commission 2015 bearbeitet. Das bedeutet eine Steigerung von 49,6 Prozent zum Vorjahr. Für die 534 Filmprojekte erreichten die Vienna Film Commission 858 Ansuchen um Drehgenehmigung, für die wiederum 900 Empfehlungsschreiben ausgestellt und an die grundverwaltenden Dienststellen weitergeleitet wurden. Die Zahl der eingereichten Ansuchen ist damit gegenüber 2014 deutlich um 34,6 Prozent, die Zahl der dafür ausgestellten Empfehlungsschreiben um 35,5 Prozent gestiegen. Rund ein Drittel der Steigerung geht auf die starke Nachfrage nach Drehgenehmigungen für den ESC zurück.
176 internationale Produktionen aus allen Kontinenten haben 2015 bei der Vienna Film Commission um 268 Drehgenehmigungen angesucht. Die meisten Projektansuchen aus dem Ausland kamen aus Deutschland, gefolgt von UK, Finnland, Japan, Brasilien, China, Südkorea, USA u.a.

Motivrangliste und Bezirksverteilung

Die beliebtesten Drehmotive 2015 waren zum wiederholten Male die Gärten, Parkanlagen und Spielplätze der MA 42 – Wiener Stadtgärten. Das lag vor allem an den TV-Serien und großen TV-Spielfilmen sowie an der internationalen Berichterstattung zum Eurovision Song Contest. Die Wiener Märkte (MA 59) lagen auf Platz zwei der gefragtesten Drehorte, gefolgt von den Wiener Bädern (MA 44), dem Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb (MA 49) und den Spitälern des KAV. Mit 27 Magistratsabteilungen beziehungsweise ausgelagerten Institutionen der Stadt Wien hat die Vienna Film Commission 2015 zusammengearbeitet. Die „Filmabteilung“ der MA 46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten) ist innerhalb des Magistrats die wichtigste Kooperationspartnerin der Vienna Film Commission. Die Zahl der Bewilligungen durch die MA 46 ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr annähernd gleich geblieben. 132 Filmprojekte wurden u.a. bei den Wiener Linien realisiert, 74 Projekte auf den Wiener Friedhöfen, am Wiener Hafen waren es 11. Im Wiener Wurstelprater wurden 100 Ansuchen um Drehgenehmigungen bewilligt.
Locations im ersten Bezirk waren, wenn gleich rückläufig, auch 2015 mit 23,43 Prozent der Dreharbeiten am begehrtesten. Gefolgt von Schauplätzen im 2. Bezirk mit 10,69 Prozent, Landstraße mit 6,53 Prozent, Rudolfsheim-Fünfhaus mit 5,71 Prozent, Mariahilf mit 5,55 Prozent, Neubau mit 5,39 Prozent und Döbling mit 5,31 Prozent. Mit deutlich geringerem prozentuellen Anteil wurde auch in allen anderen Bezirken der Stadt gedreht.

Locationtouren

Prominenteste Gäste von Locationtouren der Vienna Film Commission waren Regisseur Gore Verbinski (US), die ProduzentInnen Marijke deSouza (IND), Lucy Barreto (BRA), Linda Valter (US), Kristina Dubin (US), David Minkowski (US), Lizzie Pickering (UK) u.a.

Internationale Aktivitäten

Die Vienna Film Commission war 2015 auf den Filmmärkten der Filmfestspiele in Berlin und Cannes vertreten. Darüber hinaus bei der „Locations Trade Show“ der AFCI in Los Angeles, dem Sundance Filmfestival, dem American Film Market und dem Location Production Event „Focus“ in London.

Geschäftsführerin Marijana Stoisits ist seit Anfang 2015 Vorstandsmitglied der weltweiten Vereinigung der Film Commissions, der „Association of Film Commissioners International“ (AFCI).

Rückfragen & Kontakt:

Pressefotos / Downloads:
http://www.viennafilmcommission.at/News-Presse/Presse

Kontakt:
Mag. Désirée Stefanie Wachmann
T: +43 1 4000-87000
wachmann@viennafilmcommission.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VFC0001