Belakowitsch-Jenewein: FPÖ prüft rechtliche Schritte gegen primitive Herabwürdigung von Norbert Hofer als Mensch mit Behinderung

Wien (OTS) - Als „zutiefst primitive Herabwürdigung von Menschen mit Behinderung“ bezeichnete FPÖ-NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein den Tweet von „Chris Körbler“ auf dem Twitter-Account @UndSieBewegt in Zusammenhang mit ihrer heutigen Rede zum Bank Austria-Pensionsdeal im Nationalrat. Wörtlich heißt es in diesem Tweet:
„Hat@BelaDagmar(#FPÖ) über die Freizeit-Selbstverstümmelung von Sozialschmarotzern wie den (sic!) @NorbertGHofer gesprochen?“.

„Es ist ja nicht das erste Mal, dass sich Norbert Hofer mit derart menschenverachtenden Anwürfen, die zudem eine Beleidigung aller behinderten Menschen sind, konfrontiert sieht. Offenbar sind manche Linke schon derart in Argumentationsnotstand, dass ihnen nichts anderes mehr einfällt, als Menschen mit einem Handicap aufs primitivste zu verunglimpfen und sich über ihr Schicksal auch noch lustig zu machen. Wir werden uns im aktuellen Fall die Prüfung rechtlicher Schritte vorbehalten“, kündigte Belakowitsch-Jenewein an.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004