Virtueller Blick in die Zukunft des Parlaments

3D-Präsentation macht Pläne zur Neugestaltung des NR-Saales anschaulich

Wien (PK) - Einen virtuellen Blick in die Realität von morgen können die Abgeordneten des Hohen Hauses bereits heute werfen: In der Säulenhalle kann mittels 3D-Brillen der künftige Sitzungssaal des Nationalrats aus verschiedenen Positionen in 360-Grad-Rundumsicht quasi begangen und erkundet werden. Zum Auftakt haben Nationalratspräsidentin Doris Bures und Mitglieder des für Planungsfragen zuständigen Nutzerbeirats dieses Angebot genutzt. "Es ist überaus hilfreich, schon während des Planungs- und Diskussionsprozesses einen sehr unmittelbaren Eindruck zu gewinnen", zeigte sich Präsidentin Bures zufrieden. Auf diese Weise könne der Entwurf des Generalplaners sehr realitätsnah nachempfunden und auf Praxistauglichkeit überprüft werden.

Die 3D-Animation wurde von ZOOMVP auf Basis des Entwurfs des Generalplaners Jabornegg & Pálffy_AXIS erstellt. Diese Technologie soll ab sofort gezielt genutzt werden, um wesentliche architektonische Gestaltungselemente im Rahmen des Sanierungsprojekts besser sichtbar zu machen. Auch die interessierte Öffentlichkeit kann einen realitätsnahen Eindruck vom künftigen Parlamentsgebäude gewinnen: Mittels Link ist der virtuelle 360-Grad-View einfach abrufbar (siehe unten).

Der Plenarsaal wird im Wesentlichen sein derzeitiges Erscheinungsbild behalten und auf die Architektur von Fellerer & Wörle sehr behutsam Rücksicht nehmen; zugleich wird den Erfordernissen eines zeitgemäßen Sitzungsbetriebs Rechnung getragen und der Charakter eines transparenten Arbeitsparlaments betont. Um in weiten Bereichen Barrierefreiheit herzustellen, wird der Saal deutlich flacher gestaltet.

Im Sinne einer weiteren Öffnung des Hauses - sie ist neben der Behebung der Baumängel zentrales Motiv des Sanierungsprojekts - wird im jetzigen Dachgeschoß ein zusätzlicher Rundgang entstehen, der für BesucherInnen auch während laufender Sitzungen zugänglich sein wird. Nationalratspräsidentin Bures zur Sanierung: "Mit diesem Jahrhundertvorhaben verbinden wir zwei Anliegen: Den Erhalt des Architekturjuwels für nachfolgende Generationen und eine funktionale Aufwertung, die allen Anforderungen eines modernen Arbeitsparlaments Rechnung trägt." (Schluss) red

HINWEISE:
Link zur 360-Grad-Ansicht:
http://zoomvp.at/parlament/Parlament360.html

Fotos von der 3D-Präsentation und Renderings finden Sie im Fotoalbum auf www.parlament.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001