Termin-Aviso – Diskussion: „Braucht die Filmbranche eine Frauenquote?“

Veranstaltung des SPÖ-Parlamentsklubs mit Filmschaffenden und ExpertInnen

Wien (OTS/SK) - “Braucht die Filmbranche eine Frauenquote?“ ist Thema einer Veranstaltung des SPÖ-Parlamentsklubs, initiiert von SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel. 78 Prozent der österreichischen Fördermittel in der Filmbranche pro Jahr gehen an Männer, nur 22 Prozent an Frauen. Ist bei den AbsolventInnen der Filmakademien das Verhältnis zwischen Männern und Frauen noch etwa 60 zu 40, verschwindet danach etwa die Hälfte der Filmemacherinnen. Braucht die Filmbranche eine Geschlechterquote, um eine gleichberechtigte Verteilung der Förderungen herzustellen? Nach der Eröffnung durch SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel und einer Keynote von Jutta Brückner (Drehbuchautorin, Regisseurin & Stv. Direktorin der Sektion Film & Medienkunst der Akademie der Künste in Berlin) diskutieren zum Thema: Gerlinde Seitner (GF Filmfonds Wien), Alexander Glehr (Produzent Novotny & Novotny, Präsident von AAFP/Association of Austrian Filmproducers), Katharina Mückstein (Regisseurin, FC GLORIA Frauen Vernetzung Film), Helmut Grasser (Produzent und Geschäftsführer Allegro Film) sowie Jutta Brückner. ****

Zeit: Mittwoch, 2. März 2016, 17.00 bis 20.00 Uhr
Ort: SPÖ-Parlamentsklub, Klubsitzungssaal, 1017 Parlament

Anmeldungen bitte an: julia.redl@parlament.gv.at (Schluss) mb/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001