Juraczka: SPÖ überschüttet sich wieder mit Eigenlob

Mercer-Studie gibt keinen umfassenden Einblick über die wahren Verhältnisse in Wien – Rot-Grün muss endlich Hausaufgaben erledigen und Scheinwelt verlassen

Wien (OTS) - "Alle Jahre wieder wird seitens der SPÖ der Versuch gestartet, die gravierenden Missstände in Wien durch die Mercer-Studie zu kaschieren. Und neuerlich dürfen wir darauf hinweisen was die Mercer-Studie eigentlich ist: Eine Befragung unter ausländischen Managern. Natürlich ist es erfreulich, dass Wien in diesem positiven Ausmaß bewertet wird. Diese Studie gibt aber keinen umfassenden Einblick über die wahren Verhältnisse in Wien", so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka.

"Das Sündenregister der rot-grünen Stadtregierung ist bekanntlich lang. Rekordverschuldung, Rekordarbeitslosigkeit, Betriebsabsiedelungen, zahlreiche vernichtende Rechnungs-bzw. Stadtrechungshofberichte, die gravierenden Versäumnisse bei den islamischen Kindergärten, ein Mindestsicherungstourismus nach Wien und zahlreiche Skandale bei Großprojekten zum Schaden der Steuerzahler", so Juraczka weiter und abschließend: "Anstatt sich wie jedes Jahr mit Eigenlob geradezu überschütten und gegenseitig auf die Schulter zu klopfen, sollte Rot-Grün endlich diese Scheinwelt verlassen und die Hausaufgaben erledigen um im Sinne der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt tätig zu werden"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005